• vom 09.09.2018, 08:14 Uhr

Mehr Sport

Update: 09.09.2018, 08:45 Uhr

Tennis

Naomi Osaka nach Eklat US-Open-Siegerin




  • Artikel
  • Lesenswert (16)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online APA, Gerald Widhalm aus New York

  • Drei Verwarnungen gegen Williams samt Gameabzug. Osaka erste japanische Major-Siegerin.

Die Japanerin wurde bei der Siegerehrung mit einem Buh-Konzert aus dem Publikum begleitet.

Die Japanerin wurde bei der Siegerehrung mit einem Buh-Konzert aus dem Publikum begleitet.© APAweb/AP, Cortez Die Japanerin wurde bei der Siegerehrung mit einem Buh-Konzert aus dem Publikum begleitet.© APAweb/AP, Cortez

New York. Mit einem Eklat besonderen Ausmaßes hat sich Serena Williams letztlich selbst ihrer Chance, den Allzeit-Rekord von Margaret Court mit 24 Tennis-Grand-Slam-Siegen zu egalisieren, beraubt. So kürte sich Naomi Osaka am Samstag in New York zur ersten japanischen Grand-Slam-Siegerin überhaupt. Die 20-Jährige besiegte die 36-jährige US-Amerikanerin im Finale der US Open nach 1:19 Stunden mit 6:2,6:4.

Osaka ist die erste Grand-Slam-Siegerin im Einzel aus Japan überhaupt, auch bei den Herren ist das bisher keinem Spieler gelungen. Williams blieb hingegen ihr siebenter US-Open-Titel verwehrt. Eine großartig aufspielende Osaka, die in Satz eins unantastbar für Williams war, hatte am Ende trotz ihres Erfolges nicht Tränen der Freude, sondern der Enttäuschung in den Augen. Denn das Publikum hatte sich nach einem Eklat ganz auf die Seite von Williams geschlagen und buhte die Siegerin aus.

Verwarnungen und Gameverlust

Nach einer von Schiedsrichter Carlos Ramos ausgesprochenen Verwarnung wegen Coachings im zweiten Game des zweiten Satzes, die Williams nicht hinnehmen wollte, eskalierte die Situation weiter. Williams, die sich offenbar der Regeln nicht ganz bewusst war, warf nach einer 3:1-Führung und darauffolgendem Aufschlagverlust ihren Schläger zu Boden. Da das Racket kaputt war, musste der Referee die zweite Verwarnung, die mit einem Punktabzug verbunden war, aussprechen. Williams konnte sich über die aus ihrer Sicht ungerechte Coaching-Verwarnung nicht beruhigen, und beschimpfte beim Seitenwechsel und 3:4 Ramos als "Dieb". Das führte zur dritten Verwarnung samt damit verbundenem Gameverlust zum 3:5.

Nun ließ Williams den Oberschiedsrichter kommen und erklärte unter Tränen, dass sie keine "Betrügerin" sei. Sie verlangte von Ramos, dass sich dieser bei ihr entschuldigen solle und kündigte auch an, dass er nie wieder ein Match von ihr schiedsrichtern dürfe.

 "Da verliere ich lieber."

Osaka hatte zuvor aber von Beginn weg gezeigt, dass sie ihr Sensationslauf ins Finale noch nicht satt gemacht hat. Die 20-jährige Asiatin, die als erste Japanerin überhaupt in ein Grand-Slam-Endspiel eingezogen war, schaffte schon im dritten Game das erste Break. Mit einem Ass holte sie ihr nächstes Service-Aufschlagsspiel sicher und schaffte gegen die nervös wirkende Williams gleich wieder ein Break zum 4:1.

Osaka spielte in dieser Phase frei auf, ihr war kein Fünkchen Nervosität anzumerken in ihrem ersten Major-Endspiel. Den ersten Breakball von Williams wehrte sie cool mit einem Ass ab, auch den zweiten konnte die ehemalige Nummer eins der Welt nicht verwerten. Osaka stellte nach 27 Minuten auf 5:1 und hatte weitere sieben Minuten später Satz eins sicher mit 6:2 in der Tasche.

Im zweiten Satz kippte das Match emotional nach angesprochenen Zwischenfällen. "Ich betrüge nicht, um zu gewinnen, da verliere ich lieber. Ich möchte nur, dass Sie das wissen", meinte Williams im zweiten Spiel und dachte, dass damit die Verwarnung wohl vom Tisch ist. Sie wehrte danach bei 1:1 einen Breakball ab und holte selbst mit ihrem vierten Breakball das 3:1.

Sieg gegen das gro0e Vorbild

Als Williams aber zum 2:3 u.a. nach zwei Doppelfehlern in Folge ihren Aufschlag gleich wieder abgeben musste, zerschmetterte sie ihren Schläger und erhielt deswegen eine neuerliche "code violation". Dies war gleichbedeutend mit einem Punkteabzug zu Beginn des nächsten Games.

Ein Finale, das zuvor phasenweise hochklassiges Tennis gezeigt hatte, verkam zum bösen Ende. "Sie hat gut gespielt und sie hat ihren ersten Grand Slam gewonnen. Ich will nicht rüde sein, lasst uns das Beste aus diesem Moment machen und hört auf zu buhen." Das Publikum war in der Folge dann in der Tat ruhiger.

Osaka meinte unter Tränen, die aber keine Tränen der Freude waren: "Ich weiß, dass ihr alle für sie gehalten habt, aber es tut mir leid, dass es so geendet hat. Danke, dass ihr das Match angesehen habt", sagte Osaka. Und zu Serena, die sich an diesem Tag nicht wie ein Idol verhalten hatte: "Ich bin dankbar, dass ich gegen dich spielen durfte, danke!"

Osaka kassierte für ihren ersten Grand-Slam-Titel einen Siegerscheck in Höhe von 3,8 Millionen Dollar, Williams bekam 1,85 Mio. Im Ranking wird sich Osaka vom 19. Platz an die siebente Stelle und damit erstmals in die Top Ten verbessern. Williams ist ab Montag auf Rang 16 zu finden.





Schlagwörter

Tennis

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-09 08:15:31
Letzte Änderung am 2018-09-09 08:45:06


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Thiem holt sich Sieg in St. Petersburg
  2. Der Tiger beißt wieder
  3. Salzburg weiter makellos
  4. Salzburg nach Sieg im Schlager auf Rekordkurs
  5. Joshua bleibt Schwergewichts-Champ
Meistkommentiert
  1. Kipchoge will den Weltrekord
  2. Salzburg gewann Spitzenspiel in St. Pölten

Werbung




Werbung