• vom 14.09.2018, 17:49 Uhr

Mehr Sport


Formel 1

Räikkönen kontert Ferrari-Rausschmiss mit Bestzeit




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Singapur. Der ehemalige Formel-1-Weltmeister Kimi Räikkönen erzielt am ersten Trainingstag zum Grand Prix von Singapur (Sonntag, 14.10 Uhr MESZ/ORFeins) Bestzeit und gab damit Ferrari eine persönliche Antwort auf die Kündigung per Saisonende. Bereits vor zwei Wochen in Monza hatte der 38-jährige Finne erfahren, dass er 2019 durch den Monegassen Charles Leclerc ersetzt werden wird. Räikkönen soll seine Karriere im Sauber-Team fortsetzen. Ferrari betonte in Singapur aber, dass die Verpflichtung von Leclerc nicht im Tausch mit Räikkönen stattgefunden habe.

    Räikkönen kam am Freitag auf dem hell erleuchteten Stadtkurs in der Marina Bay auf eine Rundezeit von 1:38,699 Minuten - damit distanzierte er Titelverteidiger Lewis Hamilton um 11 Tausendstelsekunden. Während Max Verstappen im Red Bull (+0,522) auf Rang drei landete, kam Räikkönen-Teamkollege Sebastian Vettel im Ferrari nicht über den neunten Platz hinaus (+1,934). Für den Deutschen endete das Training vorzeitig, weil er mit seinem Dienstfahrzeug eine Mauer touchiert hatte. Vettel braucht in Singapur dringend einen vollen Erfolg, will er den WM-Kampf mit dem Briten Hamilton noch offen halten - sein Rückstand beträgt bereits 30 Punkte.


    Zuvor war das erste freie Training von den Red-Bull-Fahrern Daniel Ricciardo und Verstappen, die ihre Zeiten mit Hypersoft-Reifen erzielt hatten, dominiert worden. Die Mercedes-Fahrer Hamilton (6.) und Valtteri Bottas (8.) zogen erst in der zweiten Session die schnellste Reifenmischung auf.

    Tags zuvor hatte sich Räikkönen bei seinem ersten öffentlichen Auftritt nach dem Abgang von Ferrari noch wortkarg gezeigt. "Es war nicht meine Entscheidung, Ferrari zu verlassen", sagte der Finne. Und auf die Frage, warum er sich für das Schweizer Sauber-Team entschieden habe, antwortete der Finne: "Warum nicht?" Er habe seine Gründe. "Das reicht mir." Räikkönen lässt wohl lieber seinen roten Boliden sprechen.




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-09-14 18:00:06


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Grillitsch trifft, Ronaldo fliegt vom Platz
    2. Rätselraten um Amadou Haidara geht weiter
    3. Gefährlicher Torjubel
    4. In Spielberg werden "die Fetzen fliegen"
    5. Derby der anderen Art
    Meistkommentiert
    1. WTA fordert Gleichbehandlung von Frauen und Männern
    2. Kipchoge will den Weltrekord
    3. Salzburg gewann Spitzenspiel in St. Pölten

    Werbung




    Werbung