Die Niederösterreicherin Marlene Kahler hat ihr Olympia-Debüt mit einem österreichischen Rekord ausgezeichnet absolviert. Die 20-Jährige erschwamm am Sonntag bei den Sommerspielen in Tokio über 400 Meter Kraul eine Zeit von 4:08,37 Minuten, womit sie die fast auf den Tag genau zwölf Jahre alte nationale Bestleistung von Jördis Steinegger um gleich 0,93 Sekunden verbesserte. Damit belegte Kahler Rang 17. Lena Grabowski und Bernhard Reitshammer landeten über 100 Meter Rücken auf den Plätzen 29 beziehungsweise 35.

Kahler hatte sich über 800 und 1.500 Meter Kraul für die Spiele qualifiziert, durfte das 400-Meter-Rennen aber in ihr Programm nehmen und peilte da auch den OSV-Rekord an. Dieses Vorhaben setzte sie souverän um. Ihre eigene Bestmarke vom Februar 2020 unterbot Kahler um 1,36 Sekunden. Die Südstadt-Athletin wollte aber noch mehr, lag sie doch nach sechs der acht Längen gar 2,94 Sekunden unter der Durchgangsmarke der bisherigen OSV-Bestmarke. Danach musste sie ihrem Tempo noch Tribut zollen.

Vom Finalfeld der Top acht war Kahler 4,30 Sekunden entfernt, das Erreichen des Aufstiegs war aber sowieso illusorisch gewesen. ÖSV-Sportdirektor Walter Bär sagte: "Marlene wollte eigentlich schneller schwimmen, unter 4:08. Aber sie ist glücklich mit der Zeit und zuversichtlich für die Rennen, die noch kommen." Auch Kahler selbst war zufrieden: "über die 400 Meter Kraul war mir sehr wichtig, dass ich den österreichischen Rekord schwimme, weil da haben mir nur mehr zwei Zehntel oder nur ein Wimpernschlag gefehlt", sagte sie im ORF-Gespräch. Sie sei sehr froh, "dass ich zeigen konnte, dass ich schwimmen kann", meinte Kahler in Bezug auf die für sie nicht zufriedenstellend verlaufene Europameisterschaft in Budapest. Die 400 Meseien mit den 400 Lagen "die schwierigste Strecke, weil man da von Anfang an immer pushen muss".

Grabowski mit Rang 29 nicht unzufrieden

Das galt im Grunde auch für die beiden rot-weiß-roten Rückenschwimmer. Grabowski - 18-jährig die Jüngste im ÖOC-Team, Trainingskollegin und Freundin Kahlers - verpasste in 1:01,80 Minuten ihre Topmarke um 0,51 Sekunden. In einer ersten Reaktion zeigte sie sich mit ihrem Auftritt nicht unzufrieden: Sie müsse es üben, schneller zu starten, aber "eigentlich hat's voll gepasst", sagte sie gegenüber dem ORF. Für sie geht es noch über 200 Meter Rücken, über diese Strecke sie im Mai EM-Vierte geworden.

Reitshammer blieb über seiner bisherigen Bestzeit

Reitshammer wiederum war am Samstag über 100 Meter Brust 30. geworden, 200 Meter Lagen als sein bester Bewerb steht im Aquatics Centre noch aus. In der Rückenlage lief es nicht so gut, mit 55,25 Sekunden blieb der Tiroler 1,50 Sekunden über seiner bisherigen Bestzeit. Dementsprechend zeigte er sich nach dem Rennen enttäuscht. "Ich weiß nicht genau, woran es liegt", sagte er dem ORF. Der Schwimmer verwies in dem Zusammenhang auch auf verheißungsvollere Trainingszeiten. Für ihn geht es mit 200 Meter Lagen ebenso über seine beste Strecke. (apa)