Josef "Pepo" Puch hat am Donnerstag im Dressurreiten die Silbermedaille gewonnen. Dies ist die erste Medaille für das österreichische Paralympics-Team. Puch musste sich in der Grade II auf dem EM- sowie WM-bewährten Sailor's Blue mit 73,441 Prozentpunkten nur dem Briten Lee Pearson geschlagen geben. Bronze ging an Georgia Wilson und somit ebenso an Großbritannien.

Für Puch ist dies die fünfte Medaille in seiner Paralympics-Laufbahn. Bereits 2012 in London und 2016 in Rio de Janeiro hatte er Gold geholt, in England zusätzlich noch Bronze und in Brasilien Silber.

Tischtennisspieler Krisztian Gardos, welcher in Rio 2016 Bronze geholt hatte, absolvierte vor Puch sein zweites Spiel bei den Paralympics. Er velor gegen den französischen Poolfavoriten Mateo Boheas mit einem 1:3. Jedoch hat der Tiroler dank seines 3:0-Auftaktsieges am Vortag gegen den Südafrikaner Theo Cogill weiterhin die Chance auf den Einzug ins Viertelfinale. Die Entscheidung darüber fällt am Freitag gegen den Brasilianer Carlos Carbinatti.

Bei den Schwimmern trat heute auch Andreas Onea über 100 Meter Brust an. In der Kategorie SB8 erreichte er unter letztlich Platz zehn und war um 1,74 Sekunden zu langsam für den Finaleinzug. Auch Andreas Ernhofer, wurde in der Klasse S4 über 100 Meter Kraulen Elfter. Damit fehlten ihm 4,22 Sekunden, um in das Finale der Top acht einzuziehen. (apa)