Weniger als eine Woche vor Beginn der Olympischen Winterspiele in Peking haben die Veranstalter 37 weitere Corona-Fälle festgestellt. Wie das Organisationskomitee am Montag mitteilte, wurden am Sonntag 28 Einreisende positiv getestet, darunter acht Athleten oder Teammitglieder. Zudem wurden bei neun Personen, die sich bereits im geschlossenen Olympia-System befinden, Infektionen registriert.

Am Vortag hatte es insgesamt 34 Infektionen - darunter der österreichische Bob-Anschieber Markus Sammer - gegeben. Die Gesamtzahl der Fälle ist seit 23. Jänner auf insgesamt 176 gestiegen.

Gute Nachrichten gibt es indessen für das ÖOC: Freeskier Daniel Bacher darf anstelle des an Corona erkrankten Samuel Baumgartner an den Winterspielen in Peking teilnehmen. Das Internationale Olympische Komitee habe die Nachnominierung des Tirolers offiziell bestätigt, gab das ÖOC bekannt. Der 17-Jährige ist der Jüngste im österreichischen Aufgebot, er reist am heutigen Montag nach China.

"Ich freue mich, mein Land in China vertreten zu können. Damit geht ein Traum in Erfüllung", wurde Bacher in einer ÖOC-Aussendung zitiert.

Tägliches Testen

Für die Winterspiele gilt ein strenges Corona-Sicherheitskonzept. Alle Beteiligten - von Athleten bis hin zu Journalisten - sind vollständig vom Rest der chinesischen Bevölkerung getrennt. Um Infektionen möglichst rasch zu erkennen, muss jeder Teilnehmer innerhalb der Olympia-Blase täglich einen PCR-Test absolvieren.

Wer sich mit dem Virus angesteckt hat, wird in einem eigens dafür vorgesehenen Hotel isoliert. Nur nach zwei negativen PCR-Tests im Abstand von mindestens 24 Stunden können die Betroffenen dieses vor Ablauf von zehn Tagen wieder verlassen. Nach dieser Frist ist nur noch ein negativer PCR-Test nötig.