Katharina Truppe hat am Montag im olympischen Riesentorlauf der Winterspiele in Yanqing ihr erstes Einzel-Edelmetall knapp verpasst. Nach dem ersten Lauf als Zweite auf Medaillenkurs, gelang der 26-jährigen Kärntnerin im Finale nur die 14. Zeit.

Damit blieb nur der vierte Rang, 0,08 Sekunden hinter dem Stockerl. Die Schwedin Sara Hector triumphierte als Favoritin 0,28 Sekunden vor Federica Brignone (ITA) und 0,72 vor Weltmeisterin Lara Gut-Behrami (SUI).

Nach dem ersten Ärger konnte Truppe sich dennoch über eine ihrer stärksten Leistungen im Riesentorlauf freuen. "Natürlich ist es jetzt ein bisschen bitter, aber der vierte Platz ist super", sagte Truppe, die damit immerhin Selbstvertrauen für den Slalom am Mittwoch, ihre bessere Disziplin, tanken konnte. Katharina Liensberger wurde 15., die beiden anderen Österreicherinnen, Ramona Siebenhofer und Stephanie Brunner, schieden ebenso aus wie Mikaela Shiffrin. (apa/red)