• vom 10.03.2018, 18:59 Uhr

Sport

Update: 10.03.2018, 19:01 Uhr

Paralympics

Salcher gewann Bronze




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Erster Wettkampftag und erste Medaille für Österreich, Gold-Favoritin Lösch schied in der Abfahrt aus.

"Ich bin sehr glücklich darüber, dass ich Bronze gemacht habe. Leider hatte ich drei, vier Fahrfehler, die ich so nicht machen darf, aber das Minimalziel - nämlich eine Medaille - ist erreicht", sagte Salcher im Ziel. - © APAweb/AP, Lee Jin-man

"Ich bin sehr glücklich darüber, dass ich Bronze gemacht habe. Leider hatte ich drei, vier Fahrfehler, die ich so nicht machen darf, aber das Minimalziel - nämlich eine Medaille - ist erreicht", sagte Salcher im Ziel. © APAweb/AP, Lee Jin-man

Pyeongchang. Österreichs Team hat am Samstag bei den 12. Winter-Paralympics in Pyeongchang einen erfolgreich Start hingelegt. Der Kärntner Markus Salcher belegte in der Abfahrt den dritten Platz und holte die erste Medaille für das ÖPC-Team. Der zweifache Paralympics-Sieger von Sotschi beendete das Rennen 0,94 Sekunden hinter dem siegreichen Schweizer Theo Gmur. Silber ging an Arthur Bauchet aus Frankreich.

"Ich bin sehr glücklich darüber, dass ich Bronze gemacht habe. Leider hatte ich drei, vier Fahrfehler, die ich so nicht machen darf, aber das Minimalziel - nämlich eine Medaille - ist erreicht", sagte Salcher im Ziel. "Jetzt schaue ich, dass ich für den Super-G fit werde, um da wieder voll anzugreifen." Das nächste Rennen steht bereits am Sonntag auf dem Programm.

Knapp an den Medaillenrängen vorbei fuhr Monoskifahrer Roman Rabl. Der 26-jährige Tiroler landete auf Rang fünf. "Es waren doch schon einige Schläge in der Piste, da habe ich leider ein, zwei zu viel erwischt. 0,65 Sekunden hinter Bronze ist bitter, aber der vierte Platz in Sotschi hat noch mehr wehgetan", erklärte Rabl.

Für Claudia Lösch wurde es nichts aus der erhofften Abfahrtsmedaille. Die favorisierte Niederösterreicherin schied in der sitzenden Klasse nach Bestzeit im oberen Teil aus. "Beim Test-Event ist mir letztes Jahr an der Stelle genau dasselbe passiert. Wirklich lernfähig bin ich scheinbar nicht, aber wir haben jetzt noch vier Rennen. Schon morgen folgt der Super-G, muss ich eben den rocken", sagte Lösch. Nico Pajantschitsch belegte bei seinem Paralympics-Debüt in der Klasse Stehend Rang 12.

Die umstrittene Russin Michalina Lisowa, die ihre Starterlaubnis für die Paralympics erst nachträglich erhalten hatte, gewann unterdessen bei ihrem ersten Start gleich Gold. Die 25-Jährige siegte über 6 Kilometer der sehbehinderten Biathletinnen. Lisowas Name war im sogenannten McLaren-Bericht über das Dopingsystem in Russland aufgetaucht. Das Internationale Paralympische Komitee (IPC) sieht aber alle Kriterien für eine Teilnahme unter neutraler Flagge erfüllt.





Schlagwörter

Paralympics

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-10 19:00:01
Letzte Änderung am 2018-03-10 19:01:04



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein Schauspiel mit Nachspiel
  2. Gefährlicher Torjubel
  3. In Spielberg werden "die Fetzen fliegen"
  4. Grillitsch trifft, Ronaldo fliegt vom Platz
  5. Silber-Medaille für Österreich
Meistkommentiert
  1. WTA fordert Gleichbehandlung von Frauen und Männern
  2. Kipchoge will den Weltrekord
  3. Salzburg gewann Spitzenspiel in St. Pölten


Werbung