Lake Louise. Österreichs Alpinski-Herren ist ein Traumstart in die WM-Saison gelungen. In den ersten drei Rennen ging nur im Super G von Lake Louise am Sonntag der Sieg nicht an den ÖSV. Dafür führt der Mühlviertler Vincent Kriechmayr erstmals die Weltcup-Gesamtwertung an. "Ich bin wirklich sehr zufrieden", sagte Herrenchef Andreas Puelacher vor dem Wechsel von Kanada nach Beaver Creek (USA). Dort sollen seine Burschen ab Freitag (Super G) nachlegen.

Und dort stößt nun auch Marcel Hirscher wieder zur Mannschaft. Der Levi-Slalomsieger flog am Montag nach Denver und wird auf der Birds of Prey den abschließenden Riesentorlauf am Sonntag bestreiten. Selbst ein Antreten im Super G, den er 2015 gewonnen hatte, hat Hirscher zuletzt nicht ganz ausgeschlossen.

Der siebenfache Weltcup-Gesamtsieger und Jungvater trifft dort auf ein Speed-Team, das mit viel Selbstvertrauen anreiste. Vor allem Max Franz (Abfahrtssieg am Samstag in Lake Louise) und Kriechmayr haben groß aufgezeigt und zudem der Skimarke Fischer zu frischem Glanz verholfen. Dazu kamen in Kanada jeweils starke Teamleistungen.

"Die Burschen haben wirklich gute Leistungen gebracht. Vor allem gefällt mir die technische Qualität, die wir haben", sagte Puelacher. Da und dort - wie etwa bei Olympiasieger Matthias Mayer - gebe es noch kleinere Abstimmungsfehler. "Aber da suche ich gerade wirklich nach Kleinigkeiten." Auch für Puelacher kann es deshalb gerne so weitergehen. "Das größte Problem hatten wir bisher immer in Lake Louise, das haben wir bereinigt. Jetzt freuen wir uns auf Beaver Creek." Die Raubvogelpiste dort ist bekanntlich deutlich anspruchsvoller. "Das sollte uns sogar entgegenkommen."

Kriechmayrs Gesamtführung ist natürlich nur eine frühe Momentaufnahme, aber doch auch ein Hinweis. Wie Mayer wäre der Speedfahrer aus Oberösterreich dank Hereinnahme des Riesentorlaufs und intensivem Parallel-Training irgendwann sogar ein potenzieller Kandidat auf die große Kristallkugel. Schon in Beaver könnten Kriechmayr und Mayer deshalb auch im Riesentorlauf eine Chance bekommen. "Ich traue ihnen zu, sich für den zweiten Durchgang zu qualifizieren", so der Herren-Chef.

Insgesamt müsse man aber in zwei Disziplinen dominieren, um eine Chance auf die Gesamtwertung zu haben. Keiner wisse, wie lange etwa Hirscher noch fahre. "Man muss schon langfristig denken. Wir müssen bereit sein, wenn sich die Chance ergibt. Es kann immer Verletzungen, Krankheiten oder Formkrisen geben."

Kriechmayr fährt aktuell eher in einer beneidenswerten Frühform. "Eventuell, dass ich am vergangenen Saisonende skifahrerisch noch ein bissl feiner auf dem Ski gestanden bin", erinnert er an seine zwei Siege beim Finale in Aare. "Aber ohne seinen Rückstand oben wäre er auch im Super G von Lake Louise unschlagbar gewesen", meint Puelacher überzeugt. Der 27-jährige Kriechmayr ist zudem das personifizierte Selbstvertrauen. "Ich möchte auf jeder Strecke bereit sein und möglichst immer gewinnen. Ich bin viel zu ehrgeizig, als dass ich das nicht möchte."

Da kommt die WM-Strecke in Colorado gerade recht. Dort hat er seine ersten Weltcuppunkte und vor einem Jahr im Super G seinen ersten Sieg geholt. "Ich habe viel Selbstvertrauen. Ich möchte weitere Podests holen und Rennen gewinnen."

Trotz des knapp verpassten Sieges in Lake Louise (Sieger Kjetil Jansrud: "Mit einer normalen Fahrt hätte ich gegen Vinz keine Chance gehabt") fühlt sich Kriechmayr in der Abfahrt derzeit besser. "Außerdem ist das für mich die Königsdisziplin. In einer Abfahrt schnell zu sein, ist ein cooles Gefühl", sagt er in Vorfreude auf Beaver Creek. "Eine wirklich legendäre Abfahrt."

Damen knapp an der Spitze

Auch die ÖSV-Damen können auf einen geglückten Auftakt der Nordamerika-Tournee zurückblicken, ehe es nach Lake Louise geht: Stephanie Brunner fixierte in Killington mit Rang drei den ersten Riesentorlauf-Stockerlplatz für Österreich seit 992 Tagen; und im Slalom verpasste die Levi-Dritte Bernadette Schild als Vierte einen erneuten Stockerlrang nur knapp. Und: "Mannschaftlich war es ganz okay", resümierte Damen-Chef Jürgen Kriechbaum.

Herren-Super-G in Lake Louise:

1. Kjetil Jansrud (Nor) 1:33,52

2. Vincent Kriechmayr (Ö)+0,14

3. Mauro Caviezel (Sz)+0,21

4. Hannes Reichelt (Ö)+0,44

5. Aksel Lund Svindal (Nor)+0,57

6. Matthias Mayer (Ö)+0,65

Damen-Slalom in Killington:

1. Mikaela Shiffrin (USA) 1:43,25

2. Petra Vlhová (Svk)+0,57

3. Frida Hansdotter (Sw)+1,08

4. Bernadette Schild (Ö)+1,41

Weiters:

8. Katharina Gallhuber (Ö)+2,94

9. Katharina Truppe (Ö)+3,32