Bormio. Der Südtiroler Dominik Paris hat am Freitag zum bereits dritten Mal den Abfahrtsklassiker von Bormio gewonnen. Nach 2012 und 2017 bewältigte Paris die Stelvio am Freitag 0,36 Sek. schneller als sein zweitplatzierter Landsmann Christof Innerhofer. Rang drei ging an den Schweizer Beat Feuz (0,52).

Bester Österreicher nach 48 Läufern war Vincent Kriechmayr als Fünfter (0,96), Matthias Mayer lag auf Rang sieben (1,17).

Slowene Kosi nach Sturz laut Verbandsangaben ansprechbar

Der bei der Weltcup-Abfahrt von Bormio am Freitag schwer gestürzte Klemen Kosi war nach seinem Unfall laut Angaben des slowenischen Verbands ansprechbar. Der 27-Jährige, der nach dem ersten Aufprall ohne Körperspannung gewesen war, habe schwere Gesichtsverletzungen erhielten.

Genauere Informationen zum Verletzungsgrad gab es zunächst nicht. Er war nach einer Behandlung an der Strecke mit dem Hubschrauber weggeflogen worden.