Wien/Chaux-Neuve. Ex-Weltmeister Bernhard Gruber kehrt am Wochenende beim Nordic Combined Triple in Chaux-Neuve ins Weltcup-Geschehen zurück. Der in diesem Winter erst einmal in den Top Ten gelandete Routinier hatte vergangene Woche in Val di Fiemme wegen eines in Planica absolvierten Sprung-Trainingsblockes gefehlt.

"Die Sprünge waren schon wieder gut, und es fängt langsam wieder zu laufen an auf der Schanze, in Chaux Neuve möchte ich genau daran anschließen", sagte der Gasteiner, der sich vor dem ersten Saisonhöhepunkt optimistisch zeigte. Das Triple mit drei Wettkämpfen an drei Tagen findet wegen der WM in Seefeld (20. Februar bis 3.März) erstmals nicht in Seefeld statt.

Für den Wettkampf am Freitag mit einem Großschanzensprung (13 Uhr) und dem 5-Kilometer-Langlauf (16 Uhr) sind alle Athleten startberechtigt. Am Samstag (ein Sprung/10 Kilometer Langlauf) sind nur noch die besten 50Athleten des Vortages mit mitgenommenen Zeit- und Punkteabständen dabei. Beim Finale am Sonntag (zwei Sprünge/15 Kilometer Langlauf) gehen nur noch die Top 30 an den Start.

Zwei heiße ÖSV-Eisen

Titelverteidiger ist der Japaner Akito Watabe. In den vier Jahren davor hatte es in Seefeld durchwegs Siege des Deutschen Eric Frenzel gegeben. Topfavorit ist diesmal aber der Norweger Jarl Magnus Riiber, der sechs der bisherigen zehn Saisonbewerbe gewonnen hat. Mit Mario Seidl und Franz-Josef Rehrl verfügt aber auch das österreichische Team über zwei heiße Stockerlplatzanwärter. Paul Gerstgraser, Martin Fritz, Lukas Klapfer und Lukas Greiderer komplettieren das ÖSV-Aufgebot.