Garmisch-Partenkirchen. Nicole Schmidhofer wird als Premierensiegerin im Super-G ihre WM-Titelverteidigung in Angriff nehmen. Die 29-jährige Steirerin setzte sich beim wetterbedingt wiederholt verschobenen Kandahar-Rennen am Samstag in Garmisch-Partenkirchen 0,23 Sekunden vor Comeback-Läuferin Sofia Goggia aus Italien durch. Lara Gut-Behrami holte auf einem ihrer Lieblingshänge Rang drei (0,45.).

Die restlichen ÖSV-Damen kamen beim letzten Super-G vor der alpinen Ski-WM in Aare nicht in die Top Ten. Zweitbeste Österreicherin nach 45 Läuferinnen war Ariane Rädler als Zwölfte (1,33) unmittelbar vor Stephanie Venier (1,41). Mirjam Puchner (1,78) - die Schnellste im Abfahrtstraining am Tag davor - lag wie Cortina-Doublesiegerin Ramona Siebenhofer (1,64) und Tamara Tippler (1,67) nur in der Nähe um Platz 20. Saison-Dominatorin Mikaela Shiffrin, die bei all ihren drei Saisonstarts gewonnen hat, ließ den Bewerb mit Blick auf die Titelkämpfe in Schweden aus.

Für die Österreicherinnen bedeutete Schmidhofers Sieg den bereits elften Podestplatz in den Speed-Disziplinen in diesem Winter. Am Sonntag stand in Bayern noch eine Abfahrt auf dem Programm.