Österreichs Speedfahrer haben am Samstag bei den Übersee-Rennen für Erfolge gesorgt. Bei der Damenabfahrt fuhr Nicole Schmidhofer doch etwas überraschend zum Sieg in Lake Louise vor der US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin, bei den Herren in Beaver Creak erreichte Vincent Kriechmayr den zweiten Platz hinter dem Schweizer Beat Feuz.

Der Abfahrtsgesamtsieger des Vorwinters, Beat Feuz, hatte 0,41 Sekunden Vorsprung auf Kriechmayr und den Franzosen Johan Clarey, der ex aequo ins Ziel kam. Zum Pech von Hannes Reichelt, der nicht einmal eine halbe Sekunde Rückstand auf Feuz hatte und nur zwei Hundertstel hinter den Zweitplatzierten, aber dadurch das Podest knapp verfehlte. Für Feuz war es der zwölfte Weltcupsieg seiner Karriere, der neunte in dieser Disziplin.

Nicole Schmidhofer fuhr in Lake Louise aufs Stockerl. - © USA TODAY Sports
Nicole Schmidhofer fuhr in Lake Louise aufs Stockerl. - © USA TODAY Sports

Matthias Mayer verpatzte das Rennen, behielt aber die Führung im Gesamtweltcup, weil auch Dominik Paris ein Spitzenrang verwehrt blieb. Super-G-Sieger Marco Odermatt startete erst als vorletzter Läufer mit Startnummer 62, konnte aber nicht an die Leistung vom Vortag anschließen. Der Schweizer verpasste die Punkteränge der besten 30 klar.

In Lake Louise konnte sich Schmidhofer denkbar knapp gegen die überragende Technikerin Mikaela Schiffrin behaupten, die mit 13 Hundertstel Rückstand Zweite wurde. Super-G-Siegerin Ester Ledecka verpasste das Stockerl knapp, wurde noch von Francesca Marsaglia aus Italien um zwei Hundertstel auf den vierten Platz verdrängt. Tamara Tippler belegte Rang acht, Nina Ortlieb nach guter Fahrt im oberen Teil Platz 12.