Die Italienerin Federica Brignone hat am Sonntag die Alpine Kombination der Ski-Damen in Zauchensee für sich entschieden. Sie setzte sich, nachdem sie schon nach dem Super-G vorne gelegen war, nach dem Slalom mit insgesamt 0,15 Sekunden Vorsprung  vor der Schweizerin Wendy Holdener durch. Als Vierte war Ramona Siebenhofer beste Österreicherin.

"Ich bin zufrieden. Die bessere Platzierung habe ich definitiv im Super-G vergeben", meinte die Steirerin. Elisabeth Reisinger schaffte als Zehnte ihr bisher bestes Weltcup-Resultat. Die Oberösterreicherin aus dem Mühlviertel war zuvor noch nie in den Top Ten der Ergebnisliste gewesen.

Brignone gewann bereits die dritte Weltcup-Kombination in Folge. In den vergangenen beiden Wintern war die 29-Jährige in Crans-Montana nicht zu schlagen gewesen. Das Podest in Zauchensee komplettierte ihre Teamkollegin Marta Bassino.

16 Ausfälle im Super-G-Teil

Brignone verbesserte sich dank der 100 Punkte für den Sieg im Gesamtweltcup wieder auf Platz zwei hinter Mikaela Shiffrin. Die Gesamt-Titelverteidigerin aus den USA war ebenso wie die Slowakin Petra Vlhova und die Schweizerin Michelle Gisin im Super-G ausgeschieden. Auch die Speed-Spezialistinnen Sofia Goggia (ITA) und Ilka Stuhec (SLO) konnten sich auf der unruhigen Piste nicht im Kurs halten. Alles in allem gab es im Super-G-Teil 16 Ausfälle. (apa)