Matthias Mayer hat am Donnerstag im zweiten und letzten Abfahrtstraining in Wengen Bestzeit aufgestellt. Der Kärntner Skirennläufer lag 0,11 Sekunden vor dem Schweizer Mauro Caviezel und 0,31 vor dem Norweger Aleksander Aamodt Kilde. Otmar Striedinger hatte 1,23 Rückstand, Christian Walder 1,40, Vincent Kriechmayr 1,49 und Johannes Kröll 1,52.

Am Freitag geht im Rahmen der Lauberhornrennen im Herren-Weltcup die alpine Kombination in Szene, bestehend aus Abfahrt (10.30 Uhr) und Slalom (14 Uhr). Obschon Mayers Fokus auf der Spezialabfahrt am Samstag liegt, will er auch in der Kombination punkten. Topfavoriten sind Alexis Pinturault und Aleksander Aamodt Kilde.

Mayer hat mit der Kombination eine Rechnung offen, genauer gesagt mit dem Torlauf. "Mich zipft an, dass ich die letzten vier Slaloms jeweils einen Einfädler hatte, ich möchte diese Serie brechen", sagt der Kärntner. Er sei die Kombination in Wengen immer gern gefahren. "Einmal war es als Vierter ziemlich knapp zum Podest. Einmal würde ich in der Kombi schon gern auf dem Stockerl oben sein." Der vierte Platz in der Kombination ist mit 2015 fünf Jahre her, 2018 war er Achter. (apa/red)