Die Schweiz gegen Österreich - bei den Skirennen in Kitzbühel geht das medial hochstilisierte Rennen um den Nationencup an diesem Wochenende in die nächste Runde. Nach dem verhängnisvollen Sturz des Abfahrtsweltcup-Führenden Dominik Paris aus Italien am Tag davor werden zudem auch die Karten im Kampf um die begehrteste kleine Kristallkugel neu gemischt.

Im ersten Training am Mittwoch war es jedenfalls der Norweger Kjetil Jansrud, der die schnellste Zeit erzielte. Er lag 0,04 Sekunden vor dem US-Amerikaner Jared Goldberg und 0,20 Sekunden vor dem Franzosen Johan Clarey. Bester Österreicher nach 40 Läufern war Matthias Mayer als Sechster, Vincent Kriechmayr folgte auf Rang neun (0,93).

Jansrud war neben Atle Skaardal bisher übrigens der einzige Norweger, der die Abfahrt in Kitzbühel gewinnen konnte, beim Sieg des Letzteren wurde sie als Sprintrennen ausgetragen. In allen Disziplinen zusammengerechnet haben in Kitzbühel die Gastgeber die Nase um Längen vorne: Seit Einführung des Weltcups gab es insgesamt 47 rot-weiß-rote Siege, dahinter liegt die Schweiz mit 24.

Die Möglichkeit, ihre jeweilige Nationenbilanz aufzubessern, haben die Fahrer am Freitag im Super G, am Samstag in der Abfahrt und am Sonntag im Slalom.