Erstes Rennen, erste Goldmedaille für Johannes Thingnes Bö: Einer der designierten Superstars der WM hielt in der Staffel in Antholz das, was sich die Fans versprochen hatten und gewann mit seinen norwegischen Mannschaftskollegen Gold in der Mixed-Staffel. Die Skandinavier gewannen vor Italien und dem Überraschungsteam aus Tschechien.

Die Österreicher mit Lisa Hauser, Katharina Innerhofer, Felix Leitner und Dominik Landertinger konnten in den Kampf um Edelmetall nicht eingreifen und lagen nach einer Strafrunde und sieben Nachladern 1:39,2 Minuten hinter den Siegern.

Obwohl sich das ÖSV-Quartett einen Platz unter den Top Fünf zum Ziel gesetzt hatte, hielt sich die Unzufriedenheit in Grenzen. "Heute war ich richtig nervös. Ich habe mir vorgenommen annähernd an der Spitze zu übergeben, das ist mir gelungen", sagte Hauser. "Die ersten zwei Runden habe ich mir läuferisch relativ leicht getan, auf der Schlussrunde bin ich dann ein bisschen blau gegangen. Aber der Rückstand auf die Spitze hat sich in Grenzen gehalten."

Lisa Hauser war mit ihrem WM-Auftakt nach anfänglicher Nervosität zufrieden. - © APAweb / afp, Tiziana Fabi
Lisa Hauser war mit ihrem WM-Auftakt nach anfänglicher Nervosität zufrieden. - © APAweb / afp, Tiziana Fabi

Innerhofer haderte mit ihren Patzern beim Stehendschießen, die schließlich das Platzen der Medaillenträume bedeuteten. "Die Beine wurden immer zittriger. Es tut mir so leid für die Mannschaft", meinte Innerhofer.

Damen-Sprint am Freitag

Lange Zeit zum Hadern bleibt aber nicht, schon am Freitag geht die WM für die Damen mit dem Sprint weiter (14.45 Uhr), an dem außer Innerhofer und Hauser aus österreichischer Sicht Christina Rieder und Julia Schwaiger teilnehmen.

Die Herren um Johannes Thingnes Bö und Co. haben nun indessen einen Tag Pause, danach geht für den Olympiasieger von 2018 und fünffachen Weltmeister die Goldjagd aber munter weiter. Der 26-Jährige wird heuer zwar im Weltcup vom Franzosen Martin Fourcade herausgefordert, nach seiner Babypause im Jänner - Bö war zuvor zum zweiten Mal Vater geworden und hatte die Stationen in Oberhof und Ruhpolding ausgelassen - kehrte er aber wieder in alter Stärke zurück. (art)