Der Weltcup-Bewerb der Nordischen Kombinierer am Samstag am Osloer Holmenkollen wird ohne Franz-Josef Rehrl stattfinden. Der Steirer erlitt in Trondheim eine Rippenprellung, fehlte deshalb bereits in Lahti und musste die Saison nun vorzeitig beenden. "Ich habe immer noch starke Schmerzen und ein Antreten in den kommenden Wettkämpfen hat da keinen Sinn", wird der dreifache WM-Bronzemedaillengewinner von Seefeld 2019 in einer ÖSV-Aussendung zitiert. Sein bestes Saisonergebnis war Platz drei in Oberstdorf.

Allzu viele Rennen hätte Rehrl von dieser Saison ohnehin nicht mehr verpasst, nähert sich doch der Winter in der Nordischen Kombination rasch einem Ende. Nach vier Wettbewerben bei der WM haben die Kombinierer in Norwegen ein kurzes Wochenende vor sich, nur ein Einzelwettkampf (HS 134 und 10 Kilometer) steht auf dem Programm. Für den ÖSV sind bei dem Rennevent am Samstag (10 Uhr Springen/14.20 Uhr Langlauf) Lukas Greiderer, Lukas Klapfer, Martin Fritz, Thomas Jöbstl und Philipp Orter am Start.

Noch kein Ersatztermin für Schonach

Wie es nach Oslo für die Kombinierer weitergeht, ist fraglich. Schonach kann das Weltcup-Finale wegen zu warmer Temperaturen und Schneemangelsnicht durchführen, noch steht kein Ersatzort fest. Für die Langläufer geht es nach dem Holmenkollen noch nach Drammen, Falun und zum Finale nach Kanada. (apa/rel)