Mittlerweile bilden sie mehr die Ausnahme denn die Regel: Sportbewerbe, die trotz des weltweit grassierenden Coronavirus Sars-CoV2 noch ausgetragen werden. Die Raw-Air-Serie der Skispringer und Skispringerinnen gehört dazu.

In der - für die Punktewertung ebenfalls zählenden - Qualifikation in Trondheim belegte Stefan Kraft am Mittwoch den achten Platz. Der 26-jährige Salzburger bekam für seinen 130-Meter-Sprung am Mittwoch 134,9 Punkte und war zweitbester Österreicher hinter Philipp Aschenwald, der Rang sechs (134 Meter/137,9 Punkte) belegte. Alle sieben angetretenen ÖSV-Athleten qualifizierten sich für den Bewerb.

Gregor Schlierenzauer wurde Zwölfter (132,0/131,4), Michael Hayböck 20. (128,0/124,5), Clemens Aigner 23. (128,0/123,9), Daniel Huber 31. (125,0/120,7) und Stefan Huber 48. (121,5/108,3). Tagesbester war der Japaner Ryoyu Kobayashi (135,0/146,2), der vor dem Polen Piotr Zyla (135,0/143,1) die Oberhand behielt.

Kobayashi rückte damit in der Raw-Air-Wertung mit 1154,5 Punkten näher an den führenden Polen Kamil Stoch (1161,9) heran, der am Mittwoch über Rang zehn nicht hinauskam. Kraft ist da als bester ÖSV-Springer Achter. Kraft kämpft ebenso wie Chiara Hölzl bei den Damen auch noch um den Sieg im Gesamtweltcup. (art/apa)