Die Tirolerin Lisa Hauser hat am Freitag im Biathlon-Weltcup den ersten Top-Ten-Rang für das österreichische Team in dieser Saison geholt. Die noch bis nächsten Mittwoch 26-Jährige wurde zum Auftakt der ersten von zwei Wettkampf-Wochen in Hochfilzen mit einem Schießfehler Neunte des 7,5-km-Sprints, auf die fehlerfrei gebliebene weißrussische Siegerin Dsinara Alimbekawa fehlten ihr 34,1 Sekunden. Auf die Plätze kamen Tiril Eckhoff (NOR) und Franziska Preuss (GER).

Weltcup-Punkte holte auch Dunja Zdouc als zweitbeste Österreicherin auf Rang 37. (+1:25,7/0). In der Verfolgung am Sonntag ist auch Katharina Innerhofer (47./+1:43,1/3) mit dabei. Die Weißrussinnen werden seit dieser Saison von Reinhard Gösweiner betreut. "Das war heute einfach perfekt. Sie (Alimbekawa, Anm.) hat das mit starker Selbstkonzentration erreicht. Von den Trainingsleistungen haben wir es gewusst. Es ist einfach die Konstanz am Schießstand wichtig", sagte der Ex-ÖSV-Cheftrainer dem ORF.

Norweger Dale gewinnt bei Herren

Das erste Männer-Rennen in Hochfilzen hat am Freitag den vierten norwegischen Sieger im Saisonverlauf gebracht. Johannes Dale gewann den Sprint über 10,0 km nach fehlerfreier Schießleistung vor den Franzosen Quentin Fillon Maillet (+17,1 Sek.) und Fabien Claude (+29,0). Für die Österreicher gab es erneut knapp keinen Top-Ten-Rang, mit den fehlerfreien Felix Leitner (+1:01,9) und Simon Eder (+1:08,9) immerhin die Ränge 12 und 13.

"Es gehen viele Emotionen durch meinen Körper. Es war fast ein perfektes Rennen", erklärte Dale im ORF. Die Verfolgung der Männer über 12,5 km geht am Samstag ab 14.45 Uhr über die Bühne (ORF 1). Leitner geht zuversichtlich in diese Konkurrenz. "Das Ziel für den Sprint waren die Top 15. Gut schießen und laufen, das habe ich erfüllt."