Jarl Magnus Riiber hat am Freitag im Val di Fiemme seinen bereits 30. Weltcupsieg gefeiert. Der Norweger war bereits als Führender nach dem Sprung von der Normalschanze in Predazzo in die 10-Kilometer-Loipe gegangen und feierte einen Start-Ziel-Sieg. Für Riiber, der seinen Lauf nach 28:56,1 Minuten beendete, war es der dritte Saisonsieg. Auf den Plätzen landeten der Finne Ilkka Herola mit 8,4 beziehungsweise der Deutsche Vinzenz Geiger mit 9,8 Sekunden Rückstand.

Bester Österreicher war im ersten Rennen 2021 beziehungsweise dem ersten seit dem Weltcup in der Ramsau Johannes Lamparter als Siebenter (+11,9 Sekunden), Lukas Greiderer landete als Neunter (+17,5) ebenfalls in den Top Ten. Dahinter kam mit Thomas Jöbstl, Martin Fritz und Mario Seidl ein ÖSV-Dreierpaket auf den Rängen 15 bis 17. Lukas Klapfer (23.) und Stefan Rettenegger (25.) holten ebenfalls noch Weltcup-Punkte.

Riiber war nach einem Satz auf 106 m mit 40 Sekunden Vorsprung auf seinen ersten Verfolger in die Loipe gegangen. Diesen verteidigte der Weltcup-Spitzenreiter souverän. Lamparter war auch nach dem Sprung als Vierter (+ 56 Sekunden) bester Österreicher. (apa)