Das erste Training für die Weltcup-Abfahrt der Damen in Crans-Montana ist am Mittwoch vom schweren Sturz der Vorarlbergerin Nina Ortlieb überschattet worden. Die 24-Jährige, die im Vorjahr in der Schweiz Dritte geworden war, verletzte sich am rechten Knie und wurde ins Krankenhaus gebracht, wie der Österreichische Skiverband (ÖSV) der APA mitteilte. Da Ortlieb mit dem Helikopter geborgen werden musste, war das Training für rund 45 Minuten unterbrochen.

Trainingsschnellste war die Italienerin Sofia Goggia in 1:29,83 Minuten vor der Schweizerin Corinne Suter (+0,20 Sekunden) sowie ihrer Teamkollegin Elena Curtoni (0,35). Beste ÖSV-Dame war Tamara Tippler, die als 13. bereits 1,53 Sekunden auf die Bestzeit verlor. Ramona Siebenhofer (16./1,73), Stephanie Venier (19./2,07) und Ariane Rädler (20./2,12) landeten ebenfalls in den Top 20.

Nach Ortlieb, die im Vorjahr eine Woche nach Platz drei in Crans-Montana mit dem Super-G-Erfolg in La Thuile im Aostatal ihren ersten und bisher einzigen Weltcup-Sieg gefeiert hatte, stürzte auch die Schweizerin Rahel Kopp schwer. Nach dem vorzeitigem Saisonende von Ex-Super-G-Weltmeisterin Nicole Schmidhofer, die sich vor Weihnachten bei ihrem Sturz in der Weltcup-Abfahrt in Val d'Isere schwer am linken Knie verletzt hatte, droht Österreichs Speed-Damen damit der nächste Rückschlag, da wohl auch Ortlieb lange ausfallen dürfte. (apa)