Tamara Tippler hat sich im Ski-Weltcup schon wieder nur einer Läuferin geschlagen geben müssen. Beim Super-G am Sonntag in Crans Montana war lediglich die Schweizer Siegerin Lara Gut-Behrami schneller als die Österreicherin, das aber mit 0,93 Sek. Vorsprung`deutlich. Dritte wurde die Italienerin Federica Brignone (+1,02). Die Vorarlbergerin Christine Scheyer schaffte als Fünfte das beste Ergebnis seit ihrem Comeback nach Verletzung, Ricarda Haaser wurde Siebente.

Tippler war schon am Jahresbeginn in der Abfahrt von St. Anton Zweite geworden. Damals ebenfalls um fast eine Sekunde geschlagen, nur eben von Sofia Goggia. Die Italienerin verpasst nach vier Abfahrtssiegen in Folge das Crans-Triple. Die Abfahrts-Olympiasiegerin, die zuvor im Wallis beide Abfahrten dominiert hatte, übertrieb es im abschließenden Super-G mit dem Risiko und fuhr nach einem missglückten letzten Sprung am vorletzten Tor vorbei.

Schwerer Sturz verlief glimpflich

Die Österreicherin Stephanie Venier stürzte wie schon in der ersten Abfahrt erneut heftig, kam aber auch diesmal relativ glimpflich davon. Ramona Siebenhofer hatte trotz der optimalen Bedingungen am Sonntag auf einen Start verzichtet. Die ÖSV-Damen haben mit Nicole Schmidhofer und Nina Ortlieb in diesem Winter bereits zwei Siegläuferinnen durch Verletzungen verloren.

Zu den zahlreichen ausgeschiedenen Fahrerinnen zählt in Crans auch Petra Vlhova. Die Slowakin führt aber weiter die Weltcup-Gesamtwertung vor der Schweizerin Michelle Gisin an, obwohl sie in ihren jüngsten acht Rennen nicht auf das Podest gekommen ist. (apa)