Wie andere Schnee- und Eissportler bekommen auch die Ski-Crosser noch die Möglichkeit, vor den Winterspielen in Peking die Olympiastrecke zu testen. Der Weltcup-Auftakt findet am Samstag in Secret Garden statt, wo es am 17./18. Februar auch um Medaillen gehen wird. Österreich ist mit zwei Frauen und sieben Männern vertreten, vergangenen Winter gab es durch Katrin Ofner in Val Thorens und Johannes Rohrweck auf der Reiteralm die ersten Weltcupsiege seit 2016.

Der Schwung wurde in die Vorbereitung auf die Olympiasaison mitgenommen, Headcoach Lukas Inselsbacher ist zuversichtlich. "Wir haben im Spätsommer und Herbst richtig gut arbeiten können, daher haben sich die Athletinnen und Athleten auch in allen Bereichen weiterentwickelt. Es ist schon jeder heiß, dass es jetzt losgeht."

Der Schauplatz des Weltcup-Starts ist für alle eine Unbekannte, "aber wir sind für den Auftakt gerüstet", versicherte Inselsbacher. Bei der Qualifikation am Donnerstag mit dabei ist auch Andrea Limbacher, die Weltmeisterin von 2015 bestritt nach ihrem bereits fünften Kreuzbandriss im Februar 2020 keine Rennen mehr. "Das Rennen in China ist für alle ein Sprung ins kalte Wasser. Es war noch niemand dort, und den Kurs kennt auch keiner. Ich hoffe, dass mir meine Routine zugutekommt und ich mich schnell auf die verschiedenen Elemente einstellen kann", erklärte die Oberösterreicherin. Die Steirerin Ofner feierte im Dezember 2020 nach neun Stockerlplätzen in ihrer 13. Saison den ersten Sieg. Sie kam im vergangenen Winter unter anderem weiters auf zwei vierte und je einen dritten und fünften Platz.

"Ich freue mich, dass wir vor der Olympia-Entscheidung noch die Möglichkeit haben, in China zu fahren. Dadurch werden wir auch einen Vorgeschmack darauf bekommen, was im kommenden Februar auf uns zukommt", sagte sie vor dem Auftakt. Rohrweck führt das Männerteam mit Johannes Aujesky, Tristan Takats, Frederic Berthold, Adam Kappacher, Sandro Siebenhofer und Robert Winkler an. Daniel Traxler fehlt wegen Rückenproblemen. "Unsere Vorbereitung war gewaltig. Ob in Saas Fee, im Pitztal oder in Sölden - wir haben überall perfekte Bedingungen vorgefunden und ein intensives Trainingspensum abgespult", berichtete der Oberösterreicher Rohrweck.

Das Finale der Top 16 bei den Frauen und Top 32 bei den Männern ist für Samstag angesetzt (7.30 Uhr MEZ/ORF Sport+). Die Saison wartet mit 14 Einzelrennen und einem Mixed-Teambewerb auf, auf der Reiteralm wird von 11. bis 13. März gefahren. Die Qualifikation für die Olympischen Spiele endet am 16. Jänner. (apa)