Sara Marita Kramer gibt im Skisprung-Weltcup der Frauen aktuell klar den Ton an. Die Salzburgerin schaffte auf der Großschanze in Klingenthal das Double, ihrem Erfolg vom Freitag ließ sie Samstagmittag ihren insgesamt zwölften Weltcupsieg folgen und baute die Gesamtführung auf 149 Punkte aus. Nach Flügen auf 137 und 134 Meter hatte die 20-Jährige 21,3 Punkte Vorsprung auf die erneut zweitplatzierte Norwegerin Silje Opseth (130/130 m).

Die Deutsche Katharina Althaus wurde Dritte (129,5/127). Sie ist in der Gesamtwertung erste Verfolgerin von Kramer nach deren viertem Saisonsieg im sechsten Bewerb. Die Pinzgauerin war mit ihren Sprüngen zufriedener als am Vortag. "Dann ist das eine coole Schanze, wenn man auf die Welle kommt. Das ist ein geiles Gefühl", sagte Kramer, die zweimal die Bestnote erhielt. Die Bestweite des Tages erreichte aber die viertplatzierte Japanerin Sara Takanashi mit 140 Metern im Finale.

Laut ÖSV-Cheftrainer "gewaltige Performance"

Daniela Iraschko-Stolz verbesserte sich da mit 131 Metern nach zuvor 115 auf den sechsten Rang. Im ersten Durchgang war sie bei ungünstigen Bedingungen abgelassen worden, nach ihr wartete die Jury längere Zeit zu. "Mein erster Sprung war etwas unglücklich vom Wind her, aber ich bin happy, dass ich einen so lässigen Abschlussflug hinlegen konnte", meinte die Team-Weltmeisterin erfreut.

ÖSV-Cheftrainer Harald Rodlauer freute sich über ein "tolles Wochenende" für das gesamte Team. Der siegreichen Kramer attestierte der Steirer eine "gewaltige Performance". Er sei aber mit den Leistungen aller Springerinnen zufrieden, sagte Rodlauer "Das war eine mannschaftlich starke Leistung." Im Nationencup führt Österreich vor dem Heimbewerb in Ramsau am Dachstein deutlich vor Slowenien. (apa)