Manuel Feller ist beim überragenden Sieg des Schweizers Marco Odermatt zu einem überraschenden dritten Platz gefahren. Der Tiroler katapultierte sich im Riesentorlauf von Val d'Isere am Samstag noch vom achten Platz aufs Stockerl und bejubelte auf der selektiven Face de Bellevarde seinen überhaupt erst zweiten Podestplatz in dieser Disziplin. Odermatt siegte wie in Sölden und distanzierte Alexis Pinturault um 0,59 Sekunden, Feller fehlten schon 1,24.

Adrian Pertl droht indes das vorzeitige Saisonende. Der Slalom-Vizeweltmeister blieb im ersten Durchgang im unteren Streckenabschnitt mit den Skiern an einer Torstange hängen und stürzte einige Tore später. Eine schwere Knieverletzung beim 25-Jährigen wurde befürchtet, Aufschluss darüber sollte eine MRT-Untersuchung in Innsbruck bringen. Für den Slalom am Sonntag (9.30/13.00 Uhr) wurde Joshua Sturm nachnominiert.

Nur vier Österreicher waren in der Entscheidung dabei. Hinter Stefan Brennsteiner (15.) holte der Vorarlberger Patrick Feurstein (25) mit "zwei soliden Läufen" als 18. erstmals RTL-Punkte noch vor Raphael Haaser (20.). (apa)