Auch im letzten Bewerb des Jahres ist Skispringerin Marita Kramer auf dem Stockerl gelandet. Ihre Siegesserie - viermal Platz eins in Folge - ist zwar nach der kurzen Weihnachtspause in Ljubno nun gerissen, die Salzburgerin musste sich am Silvestertag als Zweite aber nur der Slowenin Nika Kriznar geschlagen geben. Es ist ihr siebenter Podestplatz im achten Saisonbewerb. Bereits am Neujahrstag kann die 20-Jährige zurückschlagen und ihre überlegene Gesamtführung im Weltcup noch weiter ausbauen.

Sara Marita Kramers Siegesserie ist gerissen. Sie freut sich aber über Platz zwei. 
- © dpa-Zentralbild / Hendrik Schmidt

Sara Marita Kramers Siegesserie ist gerissen. Sie freut sich aber über Platz zwei.

- © dpa-Zentralbild / Hendrik Schmidt

Im ersten Teil des Silvester-Doppels, der erstmals im K.o.-Modus ausgetragen wurde, lag Kramer nach dem ersten Durchgang noch vor Kriznar in Führung. In der Entscheidung schlug die Slowenin aber zurück und gewann noch deutlich vor dem beim zweiten Sprung unter schwierigen Windbedingungen nicht fehlerlosen ÖSV-Jungstar. Dritte wurde Kriznars Teamkollegin Ema Klinec. Im Gesamtklassement führt Kramer bereits über 200 Punkte vor der diesmal fünftplatzierten Deutschen Katharina Althaus.

Vier Wochen Pause

Die dreimalige Ljubno-Gewinnerin Daniela Iraschko-Stolz wurde als zweitbeste Österreicherin Siebente. Unmittelbar dahinter folgten Lisa Eder und Eva Pinkelnig auch noch in den Top Ten. Jacqueline Seifriedsberger wurde 16., Sophie Sorschag bei ihrem Saisondebüt 22. Die frühere Siegspringerin Chiara Kreuzer fehlte aufgrund ihrer aktuellen Formschwäche.

Nach den beiden Bewerben in Slowenien folgt wegen des pandemiebedingten Ausfalls von zwei Japan-Weltcups eine vierwöchige Pause. Weiter geht es erst Ende Jänner mit Willingen als letzter Station vor den Olympischen Spielen. (apa)