ÖSV-Gruppentrainer Martin Kroisleitner, der die Herren-Techniker betreut, blickt doch mit Wehmut auf die bisherige Slalom-Saison. "Wir als Trainerteam sind der Meinung, dass das Potenzial der Mannschaft riesig ist", sagte Kroisleitner. Allerdings steht das "leider nicht auf dem Papier", wie der Steirer zugab. Nach dem Nachtslalom in Schladming ist Manuel Feller - Vierter auf der Planai - weiterhin mit zwei zweiten Plätzen der einzige Stockerlfahrer. Zu wenig aus Kroisleitners Sicht.

Man könne mit allen mithalten, meinte zwar Kroisleitner schon vor dem Rennen am Dienstag. In den Ergebnislisten manifestiert sich das, sieht man von den Feller-Stockerlplätzen in Val d’Isere und Garmisch-Partenkirchen ab, aber noch nicht. Marco Schwarz holte zwei sechste Plätze und war einmal Siebenter, die Highlights in Kitzbühel und Schladming gingen für ihn total daneben. Olympia-Silbermedaillengewinner Johannes Strolz hat außer fünf Ausfällen einen 12. Rang aus Wengen und Platz 16 aus Schladming mitgenommen. Für Fabio Gstrein war ein 8. Platz das Höchste der Gefühle, für Adrian Pertl Position 9 und Michael Matt ein 15. Rang. "Mit den Ergebnissen sind wir nicht zufrieden, aber mit dem Prozess schon", sagte der 44-jährige Kroisleitner. "Ich bin überzeugt, dass jeder unter die Zehn fahren kann, und wir haben einige, die sogar ganz vorne mitfahren können." Manchmal sei die Ausgangsposition nicht ideal gewesen. "Wenn man die letzten Rennen Revue passieren lässt, sieht man schon an gewissen Teilzeiten, dass sehr schnell Ski gefahren wird. ‚Blacky‘ (Schwarz/Anm.) hat leider zweimal die Nummer 15 gezogen, bei Bedingungen, die mit der Nummer schwierig waren."

Strolz zählt im Training teamintern konstant zu den Schnellsten, scheitert aber an der Umsetzung im Rennen - auf der Planai etwa im zweiten Durchgang. "Er kennt seine Stärken, er weiß, wie er schnell Ski fährt. Das Schwierige ist einfach, dass er sich darauf fokussiert, weil sicher sehr viele andere Sachen in seinem Kopf umherschwirren." Die Geschichte des Doppel-Olympiasiegers werde aber bestimmt weitergehen, beteuerte Kroisleitner. "Solche Momente, finde ich, die machen nur menschlicher." In Schladming habe Strolz nach anfänglicher Nervosität ein gutes Gefühl gehabt. "Ich habe einen guten Fokus gehabt und bin eigentlich selbstbewusst in den zweiten Lauf gestartet", sagte er. "Ich habe eine Vermutung, was es gewesen sein könnte. Ich glaube, dass ich bei den oberen Toren einmal gegen die Spur gefahren bin und dann so Belastungsspitzen gekriegt habe im Schwung. Das funktioniert einfach nicht."

Die zwei übrigen österreichischen Slalom-Starter für die WM in Courchevel/Meribel - Feller und Schwarz sind de facto gesetzt - bleiben damit noch länger offen. Mehrere Aspekte würden beim Selektionsprozess hineinspielen. "Ich gehe einmal davon aus, dass ein Großteil der Mannschaft generell mit anderen Bewerben vor Ort ist", meinte der Coach. "Vor zwei Jahren hat man das erst in Cortina entschieden, wer der vierte Mann am Start sein wird." Damals war das Pertl, der sich per Trainervotum gegen Gstrein durchsetzte - und prompt WM-Silber gewann. Vor dem letzten Slalom im WM-Countdown am 4.Februar in Chamonix würden jedenfalls keine Entscheidungen gefällt. Gerade im letzten Rennen vor einem Großereignis hätten sich in der Vergangenheit "noch Sachen gedreht, wo viele schon geglaubt haben, das wird die Mannschaft sein", sagte Kroisleitner und gab sich optimistisch: "Wir sind guter Dinge, dass wir in der nahen Zukunft zeigen, was wir können." Die Weltmeisterschaften wären eine perfekte Gelegenheit.

Aufatmen bei Noel

Bereits etwas aufatmen kann der Franzose Clement Noel, der sich in Schladming seinen zehnten Weltcup-Sieg sichern konnte - rechtzeitig vor der Heim-WM. "Heute war es eine perfekte Nacht", sagte der Slalom-Olympiasieger nach einem schwierigen Saisonstart mit nur einem Stockerlplatz. "Slalom ist etwas Spezielles. Wenn du nicht selbstbewusst bist, kannst du nicht fahren - dann bist du nicht du selbst. Ich habe heute probiert, ich selbst zu sein", sagte der 25-Jährige nach seinem ersten Sieg seit Peking.