Nove Mesto. Ex-Weltmeister Dominik Landertinger ist am Sonntag im Verfolgungsrennen der Biathlon-WM in Nove Mesto von Startplatz 15 aus auf Rang fünf gestürmt. Auf eine Medaille fehlten dem Tiroler nach makelloser Schießleistung rund 17 Sekunden. Der nach dem Sprint zehntplatzierte Simon Eder fiel auf Position 12 zurück. Den Sieg sicherte sich in einem packenden Finale neuerlich Emil Hegle Svendsen.

Dominik Landertinger zeigte eine makellose Leistung - für eine Medaille reichte es dennoch nicht. - © APAweb/epa/Filip Singer
Dominik Landertinger zeigte eine makellose Leistung - für eine Medaille reichte es dennoch nicht. - © APAweb/epa/Filip Singer

Der Norweger setzte sich nach Zielfotoentscheidung wieder vor Martin Fourcade (FRA) durch und ist mit nun zehn WM-Goldenen der viertbeste Athlet der Geschichte. Die als Vierter gestartete Allzeitgröße Ole Einar Björndalen kam wegen vier Strafrunden nicht über Platz zehn hinaus. Bronze ging mit 3,6 Sekunden Rückstand an den Russen Anton Schipulin. Hinter dessen Landsmann Dmitri Malyschko kam dann schon Landertinger ins Ziel der diesmal mit 23.000 Zuschauern nicht ganz vollen Vysocina-Arena.

Landertinger war "happy"
"Das Rennen war heute perfekt. Auch wenn es am Ende nicht für eine Medaille gereicht hat, bin ich absolut happy. Viermal null Fehler, das gibt Selbstvertrauen für die nächsten Rennen. Ich habe mich in der Loipe wohlgefühlt und wenn es dann auch am Schießstand aufgeht, ist das schön", sagte der gegenüber dem Vortag auch in der Loipe deutlich verbesserte Tiroler, der in der Schlussphase noch den Sprint-Dritten Jakov Fak (SLO) überholte.

ÖSV-Chefcoach Remo Krug durfte sich über eine "Topleistung" des Massenstart-Weltmeisters von 2009 freuen. "Besser geht es nicht. Er hat heute das Optimum herausgeholt. Die Medaillen waren außer Reichweite, weil die da vorne einfach keine Fehler machen. Das Niveau an der Spitze war wieder unglaublich hoch", betonte Krug im Gespräch mit der APA.

Während Landertinger das Feld von hinten aufrollte, hielt Eder zunächst nach zwei fehlerlosen Liegendschießen auch noch Kontakt mit den Medaillenrängen. Drei Fehler im Stehendanschlag verhinderten aber die mögliche Sensation. "Vielleicht habe ich zu viel an die Medaille gedacht. Ich war überrascht, dass ich läuferisch so gut mithalten konnte. Es war heute viel möglich, deshalb bin ich ein bisschen enttäuscht", erklärte der Salzburger, dem Krug ebenfalls ein gutes Zeugnis ausstellte. "Das war läuferisch ein starkes Rennen, da gefällt er mir derzeit sehr gut, aber drei Fehler waren zu viel", so der Cheftrainer.

Daniel Mesotitsch, im Vorjahr in den beiden ersten WM-Bewerben jeweils unglücklicher Vierter, verbesserte sich von Platz 33 aus nach ebenfalls drei Strafrunden nur unbedeutend auf den 27. Endrang.

Svendsen siegte im Zielsprint
Ganz vorne sah es lange nach einer Soloshow von Svendsen aus. Ein Fehlschuss beim letzten Anschlag führte aber dazu, dass er gemeinsam mit Fourcade und den beiden Russen in die entscheidende Phase ging. Im Zielsprint hatte der 27-jährige Norweger dann aber hauchdünn das bessere Ende für sich und jubelte über das dritte Gold im dritten WM-Bewerb nach Mixed-Staffel und Sprint.

Das nächste Herrenrennen ist am Donnerstag das Einzel über 20 km. Das ÖSV-Team erhält dafür durch den bisher wegen einer Grippe fehlenden Fritz Pinter Verstärkung, auch Ersatzmann Christoph Sumann wird in Tschechien erwartet.