• vom 30.12.2009, 18:12 Uhr

Ski

Update: 30.12.2009, 18:13 Uhr

Schuh drückte bei der Einlage




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Fall Scheiber im Labor geklärt.
  • Standhöhe birgt Risiken.
  • Wien. Das Rätsel um den Skischuh von Mario Scheiber ist gelöst. Der Österreicher war als Zweiter der Abfahrt in Bormio disqualifiziert worden, weil die Standhöhe im Schuh zu hoch gewesen war. Am Mittwoch stellte sich heraus, dass ein vertauschter Einlagekeil schuld war: Scheiber besitzt zwei paar Rennski und zwei dazupassende Keile. Offensichtlich waren in seinen Schuhen die falschen Keile, wodurch die vorgeschriebenen Maße um zwei Millimeter überschritten waren.

Die Standhöhe wurde Mitte der Neunzigerjahre vom internationalen Verband FIS begrenzt, um die Auswüche der Materialrevolution einzudämmen. Höhere Standhöhen ergeben einen anderen Winkel, der die Fahrer besser auf der Taillierung ziehen lässt, andererseits die Gefahr von Verletzungen größer macht. Während des Fahrens wirken größere Kräfte auf die Knie, Fehler werden nicht selten mit Verschneidern und gefährlichen Stürzen bestraft. Scheiber, das Trainerteam und seine Atomic-Betreuer hatten sich die Überschreitung der Grenze nicht erklären können, es sei Fakt, dass er das Limit wegen Schwankungsbreiten bei Messungen nie ganz ausreize, hatte Atomic-Renndirektor Rudi Huber noch am Dienstag geklärt. Zudem habe er denselben Schuh auch bei den Rennen davor ohne Beanstandungen verwendet.


In einer eigens für eine Analyse einberufenen Sondersitzung im Werkslabor wurde der Fehler nun schnell gefunden. Und Scheiber kann zumindest beruhigt in die Jänner-Rennen gehen.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2009-12-30 18:12:42
Letzte Änderung am 2009-12-30 18:13:00


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Eine Legende wird 80
  2. Herren-Weltcup: In Levi geht’s nun wirklich los
  3. Deutschland steigt beim Zuschauen ab
  4. Shiffrin feierte 44. Weltcupsieg
  5. ÖSV-Quartett belegte dritten Platz in Wisla
Meistkommentiert
  1. Federer ließ Thiem keine Chance
  2. Die Geschichte des Wuzzelns
  3. Beginn mit einem Remis


Werbung