Vail/Beaver Creek. Anna Fenninger, Elisabeth Görgl, Nicole Hosp und Cornelia Hütter kämpfen bei der Alpinski-Weltmeisterschaft 2015 in Vail/Beaver Creek für Österreich um die ersten Medaillen. Dieses erwartete Quartett wurde für den Super-G am Dienstag (19.00 Uhr MEZ) nominiert. Topfavoritin auf der anspruchsvollen "Raptor" ist US-Star Lindsey Vonn, stärkstes ÖSV-Ass Olympiasiegerin Fenninger.

  "Jede unserer Läuferinnen hat aber das Zeug, um Medaillen zu fahren", traut ÖSV-Sportdirektor Hans Pum dem Team, das Dienstag erstmals auch in neuen WM-Rennanzügen auftreten wird, viel zu. Große Hoffnung setzt man vor allem in Fenninger. "Das Ziel ist natürlich auch diesmal Gold", legte sich die Salzburgerin zwölf Monate nach ihrem Olympiasieg in Sotschi die Latte selbst hoch. "Ob das auch funktioniert, weiß man aber im Vorhinein nie."

  In der Tat scheint laut Vorzeichen am Dienstag Gold bereits vergeben zu sein, denn die amerikanische Lokalmatadorin Vonn ist Topfavoritin für den WM-Auftaktbewerb. Für die 30-jährige US-Amerikanerin ist der Auftritt aber in vielerlei Hinsicht besonders. Fast exakt zwei Jahre nachdem sie sich im WM-Super-G von Schladming 2013 so schwer verletzt hat, ist sie erstmals wieder bei einem Großereignis am Start.

  Vonn fährt seit ihrem Comeback vergangenen Dezember in Hochform. Sie hat die jüngsten beiden Weltcup-Super-G in Cortina d'Ampezzo und St. Moritz gewonnen und sich mit derzeit 64 Weltcup-Siegen zur erfolgreichsten Fahrerin aller Zeiten gemacht. "Super, dass ich vor der WM noch einmal gewonnen habe. Das ist gut für das Selbstvertrauen", hatte Vonn damals gemeint.

  Auf der "Raptor" getauften Damen-Piste, die eigens für diese WM aus dem Wald geschlägert wurde, sollte es aber so oder so keine Zufalls-Siegerin geben. Dazu ist die nach einem langen Flachstück für viele fast schon Angst einflößend steile Strecke zu anspruchsvoll.

  Geht man nach dem 2013 durchgeführten WM-Test, müssten Fenninger, Titelverteidigerin Tina Maze (SLO) sowie Tina Weirather (LIE) und Lara Gut (SUI) die Co-Favoritinnen sein. Gut gewann damals in Abwesenheit der verletzten Vonn Abfahrt und Super-G und hat im WM-Winter schon den Super-G in Lake Louise sowie zuletzt die Abfahrt in St. Moritz für sich entschieden.

  Auch Vonn hat in Beaver Creek schon einen Super-G gewonnen. Den allerdings 2011 auf der entschärften Herrenpiste "Birds of Prey", weil man wegen Schneemangels in Europa in Colorado gefahren war. 2013 beim echten WM-Test auf der "Raptor" hatte Vonn wegen ihrer Knieverletzung gefehlt.