Vail/Beaver Creek. Die alpine Ski-WM in den USA hat bereits am zweiten Wettkampftag die erste Absage erlebt. Der für Mittwoch geplant gewesene Super-G der Herren konnte wegen Schlechtwetters nicht durchgeführt werden. In Beaver Creek setzte in den Morgenstunden (Ortszeit) starker Schneefall und neuerlich starker Wind ein, zudem war die Birds-of-Prey-Piste in Nebel gehüllt.

Noch am Mittwoch-Vormittag (Ortszeit) ist bei der Alpinen Ski-WM in Beaver Creek vom Dringlichkeits-Komitee die Verlegung des Herren-Super-G auf Donnerstag um 19.00 Uhr MEZ bestätigt worden. Das zweite Damen-Abfahrtstraining soll um 21.30 Uhr in Szene gehen. Das am Donnerstag geplant gewesene zweite Herren-Abfahrtstraining wurde ersatzlos gestrichen.

Bei den Damen soll es damit wie geplant am Donnerstag zur Qualifikation um den vierten und letzten Abfahrts-Startplatz zwischen Nicole Hosp und Nicole Schmidhofer kommen. Im ersten Training war Hosp als Neunte um elf Hundertstel schneller gewesen als die zehntplatzierte Steirerin, das spielt aber für die Ausscheidung keine Rolle. Zählen sollen vorrangig die Zeiten am Donnerstag.

"Sofern eine faire Qualifikation möglich ist", blieb ÖSV-Damenchef Jürgen Kriechbaum aber angesichts des wechselhaften Wetters und des Windes vorsichtig. "Wenn das nicht geht, müssen wir uns was einfallen lassen und andere Kriterien heranziehen. Ich hoffe aber, es ist eine faire Qualifikation möglich", sagte der Coach.

Super-G-Weltmeisterin Anna Fenninger, Elisabeth Görgl und Cornelia Hütter sind fix für die Abfahrt am Freitag (19.00 MEZ) gesetzt. Die vierte ÖSV-Starterin wird entweder Hosp oder Schmidhofer sein.