Vail. Spät aber doch kommen die US-Ski-Stars bei ihrer Heim-WM in Vail/Beaver Creek voll in Fahrt. Nur 24 Stunden nach dem Riesentorlauf-Sieg von Ted Ligety triumphierte Lokalmatadorin Mikaela Shiffrin im Slalom. Die 19-Jährige gewann nur wenige Autominuten von ihrer Haustür in Eagle-Vail entfernt 0,34 Sekunden vor der Schwedin Frida Hansdotter. Bronze ging an die Tschechin Sarka Strachova (+0,77 Sek.)

Österreichs Damen gingen in ihrem fünften und letzten Einzelbewerb in den USA erstmals leer aus. Die Niederösterreicherin Kathrin Zettel wurde Fünfte, auf Bronze fehlten ihr 0,25 Sekunden. Die Kärntnerin Carmen Thalmann landete in ihrem erstem WM-Einzelrennen auf Rang sieben. Die Salzburgerin Michaela Kirchgasser, die zur Halbzeit Vierte war, schied im zweiten Durchgang genauso wie die Tirolerin Nicole Hosp aus.

Die Bilanz der Truppe von Damen-Cheftrainer Jürgen Kriechbaum kann sich dennoch mehr als sehen lassen, Anna Fenninger und Co. fuhren zweimal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze sowie die Teamgoldene ein.

Shiffrin setzte damit ihre eindrucksvolle Serie im Slalom fort. Der US-Jungstar gewann 2013 und 2015 WM-Gold sowie 2014 Olympia-Gold, zudem hat Shiffrin bereits zweimal den Slalom-Weltcup gewonnen. Die Lokalmatadorin gestand, dass sie extrem nervös war, versuchte dies aber so gut wie möglich zu verdrängen. Zwischen den beiden Durchgängen nahm Shiffrin auf einer Couch im Zielgelände Platz, gönnte sich eine Pizza, machte ein kleines Nickerchen und surfte mit ihrem Handy im Internet.