Ruka. Die Bewerbe der Skispringer und Nordischen Kombinierer wurden beim "Nordic Opening" in Ruka vom Winde verweht und deshalb abgesagt. Der Langlauf-Weltcup begann indesplangemäß. Nach den Sprintbewerben setzten sich auch am Samstag die Norweger durch. Therese Johaug sicherte sich die 5 km im freien Stil (Skating) ebenso souverän wie Landsmann Martin Johnsrud Sundby bei den Herren.

Johaug, die Weltcup-Gesamtzweite der abgelaufenen Saison, gewann in 11:23,8 Minuten klar mit 17,6 Sekunden Vorsprung auf die Schwedin Charlotte Kalla. Dritte wurde mit einem Rückstand von 25,4 Sekunden deren Teamkollegin Ida Ingemarsdotter. Österreichs einzige Dame im Feld, Teresa Stadlober, verpasste als 32. die Weltcup-Punkteränge um 1,7 Sekunden (+ 57,3 Sek.).

Das erste Distanzrennen der Herren gewann Sundby. Der Weltcup-Gesamtsieger der vergangenen beiden Jahre siegte in 21:05,5 Minuten deutlich vor dem Kanadier Alex Harvey, der 11,2 Sekunden Rückstand hatte. Rang drei sicherte sich Dario Cologna aus der Schweiz mit einem Rückstand von 11,6 Sekunden. Der sechsfache Biathlon-Weltmeister Martin Fourcade schaffte im Feld der Spezialisten Platz 22. Er war damit immer noch klar besser als der einzige ÖSV-Beitrag Bernhard Tritscher, der als 45. mit 1:19,2 Minuten Rückstand ins Ziel kam.