St. Moritz. Zwei Laufbestzeiten, zwei Sekunden Vorsprung: Die Olympiasiegerin und Weltmeisterin Mikaela Shiffrin gewann am Samstag den Slalom in St. Moritz ziemlich überlegen.

Die 21-jährige US-Amerikanerin setzte sich beim alpinen Ski-Weltcup-Finale vor der Slowakin Veronika Velez-Zuzulova (+2,03 Sek.) sowie Frida Hansdotter aus Schweden (2,31) durch. Beste Österreicherin war die Salzburgerin Michaela Kirchgasser als Fünfte (2,87).

Für die Weltcup-Entscheidung kam Shiffrins Hochform freilich zu spät: Weil sie verletzungsbedingt zwei Monate gefehlt hatte, ging
die Torlauf-Kristallkugel an die Schwedin Frida Hansdotter.

Österreichs Slalom-Damen blieben in diesem Winter erstmals seit der Saison 1994/1995 ohne Weltcup-Podestplatz. Shiffrin hält nun bei 20 Weltcup-Siegen, 19 davon hat sie in ihrer Paradedisziplin gefeiert.