Oslo. Aksel Lund Svindal in einem Krankenzimmer unter Blümchenbettwäsche und mit einem Venenzugang in der Hand ist nicht unbedingt das Bild, das die Skifans vor den Hahnenkammrennen sehen wollen. Der Norweger beendete seine Saison nach einer neuerlichen Knieoperation vorzeitig, er wird weder in Kitzbühel am Start stehen, wo er im Vorjahr so verhängnisvoll gestürzt ist, noch bei der WM in St. Moritz.

Norwegens Alpinskistar hatte sich 2016 bei einem Sturz nach der Hausbergkante Kreuzband und Meniskus im rechten Knie gerissen sowie einen Knorpelschaden zugezogen. Das Weltcup-Comeback verlief heuer mit drei Stockerlplätzen in vier Rennen hervorragend, ehe wieder Schmerzen im Knie akut wurden.

Nach einer eingehenden Untersuchung konnte die Ursache ermittelt werden. "Es stellte sich heraus, dass der Meniskus nicht mehr mit dem Knochen verbunden war. Das ist nicht gut in einer Abfahrt. Ein nicht verbundener Meniskus bedeutet keine Funktion und keine Funktion bedeutet, dass jede Landung nach einem Sprung und jeder Schlag fürs Knie schmerzhaft sind", so Svindal. Das Gute sei, dass die Chance groß sei, dass es im nächsten Winter viel besser sein werde, plant der vielfache Olympia- und WM-Medaillengewinner bereits sein Comeback - auch wenn der Weg zurück wieder hart wird. "Das Schlechte ist, dass ich wieder zurück auf die Krücken muss und in dem Winter nicht mehr Skifahren werde."

WM auch ohne Ted Ligety


Ebenfalls für den Rest der Ski-Saison passen muss Ted Ligety: Der US-Skirennläufer war nach seinem vor einem Jahr erlittenen Kreuzbandriss im Oktober in den Weltcup zurückgekehrt, muss nun aber akut an den Bandscheiben operiert werden. Damit kann Ligety seinen Titel bei den bevorstehenden Weltmeisterschaften in St. Moritz nicht verteidigen. Ligety ist als bisher einziger Skirennfahrer dreimal in Folge - 2011, 2013, 2015 - Riesentorlauf-Weltmeister geworden und hat fünfmal die Disziplinenwertung gewonnen. Er litt seit dem Saisonstart in Sölden an starken Nervenschmerzen im linken Bein, weshalb eine Operation unumgänglich sei.