Cortina d’Ampezzo. Nicht Favoritin Lindsey Vonn, sondern Sofia Goggia (Bild unten) hat am Freitag die Weltcup-Abfahrt in Cortina d’Ampezzo gewonnen. Die 25-jährige Italienerin siegte fünf Tage nach ihrem Triumph in Bad Kleinkirchheim daheim vor den US-Athletinnen Vonn (+0,47 Sekunden) und Mikaela Shiffrin (+0,84). Beste Österreicherin war Nicole Schmidhofer (+0,99) als Fünfte. Vonn, die noch im Training dominiert hatte, verpasste durch einen schweren Fehler auf der sehr welligen Tofana ihren insgesamt bereits 79. Weltcup-Sieg. Die 33-Jährige durfte sich aber im Ziel glücklich schätzen, dass sie die Schrecksekunde unbeschadet überstanden hatte. So durfte im ersten der drei Cortina-Rennen - am Samstag folgt die zweite Abfahrt (10 Uhr), am Sonntag dann der Super G (11.45 Uhr/beide ORFeins) - erneut Goggia jubeln, die sich nach ihrem vierten Sieg und dritten in der Abfahrt "großartig" fühlte. In der Gesamtwertung machte Supertechnikerin Shiffrin mit ihrem mittlerweile 15. Stockerlplatz (davon zehn Siege) im Olympia-Winter den nächsten Schritt Richtung erfolgreicher Titelverteidigung.

Neben Goggia und Shiffrin hatte aber auch Schmidhofer gut lachen. "Ich bin voll froh. Das war endlich wieder richtiges Skifahren", meinte die 28-Jährige, die zuletzt in Bad Kleinkirchheim nur 18. geworden war. Daneben kam von den ÖSV-Damen nur Stephanie Venier als Achte in die Top Ten. Anna Veith wurde hinter Ramona Siebenhofer 13. Julia Mancuso (Bild links) verabschiedete sich indes in Cortina aus dem alpinen Ski-Zirkus. Die 33-jährige US-Amerikanerin trat in ihrem 399. und letzten Weltcup-Rennen mit einem Superwoman-Anzug mit rotem Umhang an und wurde nach einer lockeren Fahrt mit 18,2 Sekunden Rückstand auf Goggia 41.