• vom 11.10.2018, 22:12 Uhr

Sportpolitik

Update: 11.10.2018, 22:14 Uhr

Korruptionsskandal

Belgien unter Schock




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa, AFP, Reuters

  • 29 Personen hat die Polizei festgenommen, wie die Ermittler am Donnerstag in Brüssel mitteilten.

Brüssel. Drei mutmaßliche Schlüsselfiguren im belgischen Fußball-Skandal sollen noch am Donnerstag einem Richter vorgeführt werden. Bei einer Großrazzia am Mittwoch waren die Spielerberater Mogi Bayat und Dejan Veljkovic festgenommen worden, die Medienberichten zufolge als zentrale Akteure der Affäre gelten, in der es um Geldwäsche, Korruption und organisierte Kriminalität geht.

Auch Trainer Ivan Leko musste die Nacht in einer Zelle verbringen. Der Coach von Meister FC Brügge soll ebenfalls noch am Donnerstagnachmittag vor einem Richter erscheinen. Der ehemalige Anderlecht-Manager Herman Van Holsbeeck soll Berichten zufolge hingegen wieder auf freiem Fuß sein. Auch am Tag nach der aufsehenerregenden Razzia sind viele Fragen offen. Unter anderem: Wurden tatsächlich Spiele der höchsten belgischen Liga manipuliert?

Viele Medien zeigten sich entsetzt über das Ausmaß der Vorwürfe. Als eine "Katastrophe für den Sport" bezeichnete etwa die Tageszeitung "Het Nieuswblad" die Vorgänge. Die Zeitung "Le Soir" nannte die Polizeiaktion "beispiellos" und zitierte einen Insider mit den Worten: "Im belgischen Fußball gibt es nur eine Regel: Es gibt keine Regel."

Nach den begeisternden Auftritten der Nationalmannschaft bei der WM in Russland schwinge das Pendel nun besonders heftig zurück, hieß es. Von den Nationalspielern des WM-Dritten spielt allerdings kaum einer in Belgien. Das Auswahlteam empfängt am Freitag in der Nations League die Schweiz. Für Donnerstagnachmittag (15.00 Uhr) hatte die Staatsanwaltschaft eine Pressekonferenz angesetzt.

Die Polizei hatte am Mittwoch Dutzende Gebäude in Belgien und im Ausland durchsucht, Dokumente beschlagnahmt und Personen festgenommen. Von den Ermittlungen sind Topclubs der ersten belgischen Liga wie der RSC Anderlecht, Standard Lüttich und der FC Brügge betroffen, aber auch Spielerberater, Schiedsrichter und Journalisten.

In einer ersten Mitteilung sprach die belgische Bundesstaatsanwaltschaft unter anderem vom Verdacht auf eine "mögliche Beeinflussung von Wettbewerben" in der Saison 2017/2018. Inwiefern das jedoch der Fall ist und ob der Skandal auch ausländische Ligen betrifft, ist bisher noch unklar. Im Zuge der Ermittlungen waren auch 13 Gebäude in Frankreich, Luxemburg, Zypern, Montenegro und Mazedonien durchsucht worden.

Insgesamt 29 Personen festgenommen

29 Personen hat die Polizei festgenommen, wie die Ermittler am Donnerstag in Brüssel mitteilten. Die Staatsanwaltschaft äußerte zudem den Verdacht, dass zwei Erstliga-Partien der Saison 2017/2018 manipuliert worden seien. Es habe sich um Manipulationen im Abstiegskampf zugunsten des FC Mechelen gehandelt. Der Finanzdirektor des Club soll laut Medienberichten einer der Verhafteten sein.

Mehr als 20 Verdächtige sollen Freitagvormittag vor Gericht erscheinen. Die Staatsanwaltschaft hat außerdem zwei internationale Haftbefehle erlassen.





Schlagwörter

Korruptionsskandal, Belgien

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-10-11 22:13:32
Letzte Änderung am 2018-10-11 22:14:03


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Nicht viel zu melden
  2. Test ohne Topstars
  3. Jogis Endspiel gegen den Weltmeister
  4. Retrorivalitäten
  5. In 84 Tagen von Alaska nach Patagonien
Meistkommentiert
  1. Es geht nicht um Córdoba
  2. Hamilton fast am Ziel

Werbung




Werbung