• vom 30.12.2018, 03:21 Uhr

Top News

Update: 30.12.2018, 03:31 Uhr

Frankreich

Gelbwesten werden weniger




  • Artikel
  • Kommentare (7)
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online / APA

  • Macrons Kompromisse haben den Volkszorn etwas besänftigt.

Autos als Protest gegen hohe Benzinpreise anzuzünden ist eine nicht einfach nachvollziehbare Art des Protests. - © apaWeb / Reuters - Lim

Autos als Protest gegen hohe Benzinpreise anzuzünden ist eine nicht einfach nachvollziehbare Art des Protests. © apaWeb / Reuters - Lim

Am Samstag haben in Frankreich die sogenannten Gelbwesten abermals egen die Politik von Präsident Emmanuel Macron demonstriert. Laut Schätzungen eines Fernsehsenders beteiligten sich diesmal nur noch rund 12.000 Menschen an den Demonstrationen. In der vergangenen Woche waren noch 40.000 auf die Straße gegangen.  Offizielle Zahlen lagen zunächst nicht vor.

Am siebenten Wochenende in Folge kam es in etlichen Städten wie Paris, Marseille, Lyon, Toulouse und Bordeaux zu Protesten. Auch Straßensperren wurden wieder errichte, und Fahrzeuge wurden angezündet. In Paris nahm die Polizei 57 Personen fest. In Nantes und Bordeaux setzten die Sicherheitskräfte Tränengas und Blendgranaten ein, nachdem es zu Zusammenstößen mit Polizisten gekommen war.

Hintergrund

Entzündet hatten sich die Proteste an Ökosteuerplänen und den damit verbundenen Benzinpreiserhöhungen. Sie wuchsen sich aber schnell zu Massendemonstrationen gegen Macrons Wirtschaftspolitik aus. Dabei kam es auch zu gewaltsamen Ausschreitungen, vor allem in Paris. Macron lenkte daraufhin ein. Unter anderem kippte er die Ökosteuer und erhöhte den Mindestlohn.

Macrons Zugeständnisse reißen allerdings ein Milliardenloch in die Staatskasse. Frankreich dürfte deswegen wohl im nächsten Jahr über die EU-Defizitgrenze von drei Prozent der Wirtschaftsleistung hinausschießen.

Im niederländischen Den Haag protestieren 150 bis 200 Demonstranten gegen die Regierung in Amsterdam. Nach Steinwürfen nahm die Polizei dort acht Personen fest. Verletzt wurde niemand.





7 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-12-30 03:25:37
Letzte Änderung am 2018-12-30 03:31:23



Werbung




Werbung