• vom 17.05.2012, 17:23 Uhr

Top News


Regierung

Frauen stellen Hälfte der Regierung




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Rainer Mayerhofer

  • Das neue französische Kabinett von Premier Jean-Marc Ayrault umfasst 35 Mitglieder
  • Drei Minister aus Übersee-Kolonien, drei mit Migrationshintergrund.

Die Stimme der Regierung: Najat Vallaud-Belkacem, als Frauenministerin die jüngste im Regierungsteam von Premier Ayrault, ist auch Regierungssprecherin. - © Reuters

Die Stimme der Regierung: Najat Vallaud-Belkacem, als Frauenministerin die jüngste im Regierungsteam von Premier Ayrault, ist auch Regierungssprecherin. © Reuters

Paris. Wie im Wahlkampf von Präsident Francois Hollande versprochen, stellen Frauen die Hälfte der 34 Minister im Team des neuen Regierungschefs Jean- Marc Ayrault, das am Donnerstag seine Arbeit aufnahm und in der ersten Regierungssitzung gleich einmal die eigenen Gehälter um 30 Prozent kürzte.


Nur vier der neuen Ministerhatten auch schon früher ein Regierungsamt inne: Außenminister Laurent Fabius, mit 65 Jahren der Doyen des Kabinetts, der unter Francois Mitterrand 1981 der jüngste Regierungschef des Landes war, Finanz-und Wirtschaftsminister Pierre Moscovici, Arbeitsminister Michel Sapin und Reformenministerin Marylise Lebranchu.

Drei der neuen Minister haben Migrationshintergrund: Frauenministerin Najat Vallaud-Belkacem, die auch das Amt der Regierungssprecherin bekleiden wird, stammt aus Marokko. Sie ist mit 34 Jahren auch das jüngste Regierungsmitglied. Die für Auslandsfranzosen zuständige Cineastin und Schriftstellerin Yamina Benguigui hat algerische Eltern und Veteranenminister Kader Arif wurde in Algier geboren. Aus der Überseeprovinz Französisch Guyana stammt die neue Justizministerin Christiane Taubira, die 2002 Präsidentschaftskandidartin der Radikalen war, aus Guadeloupe kommen Überseeminister Victorin Lurel und die stellvertretende Unterrichtsministerin George Pau-Langevin. In der südkoreanischen Hauptstadt Seoul geboren ist die stellvertretende Innovationsministerin Fleur Pellerin, die als Baby von einem französischen Ehepaar adoptiert worden ist.

Das neue französische Kabinett besteht aus einer Mischung von langjährigen Weggefährten und Studienfreunden von Francois Hollande und jungen Senkrechtstartern. Neuer Innenminister ist der in Barcelona geborene Manuel Valls, Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian und Sozialministerin Marisol Touraine, die dieRentenreform der konservativen Regierung entschieden bekämpft hatte.

Nicht mit im Team ist PS-Parteichefin Martine Aubry, dafür aber vier ihrer Gefolgsleute. Vier Regierungsmitglieder, darunter Regierungssprecherin Vallaud-Belkacem werden dem Lager von Hollandes früherer Lebensgefährtin Segolénè Royal zugerechnet. Die grüne Parteichefin CécileDuflot wurde Wohnungsministerin.

Mit dem Aufruf zu einem neuen Kursin Europa nahm das Kabinett am Donnerstag seine Arbeit auf. Außenminister Laurent Fabius legte ein Bekenntnis zur EU ab, brachte aber auch den Wunsch nach einem anderen Europa zur Sprache, das viel stärker auf Arbeitsplätze ausgerichtet ist, Finanz- und Wirtschaftsminister Pierre Moscovici unterstrich, dass Frankreich den EU-Fiskalpakt zur Haushaltsdisziplin ohne eine Wachstumskomponente nicht ratifizieren werde.

Präsident Hollande und Außenminister Fabius flogen nach der ersten Kabinettssitzung am Donnerstagnachmittag in die USA. Dort steht ein Treffen mit Präsident Barack Obama auf dem Programm, bevor Hollande am G-8-Gipfel in Camp David und am Nato-Gipfel in Chicagco teilnimmt.




Schlagwörter

Regierung, Frankreich

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-05-17 17:29:08


Werbung




Werbung