• vom 11.06.2018, 06:54 Uhr

Top News

Update: 11.06.2018, 11:31 Uhr

Gipfeltreffen

"Spannung in der Luft"




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa, Reuters

  • Vor dem historischen Gipfeltreffen in Singapur steigt die Spannung. Gelingt es Trump, Kim zu überzeugen?

DieDelegationen von Kim und Trump wohnen in Hotels, die nur wenige Hundert Meter voneinandergetrennt sind. - © APAweb, ap, Ahn Young-joon

DieDelegationen von Kim und Trump wohnen in Hotels, die nur wenige Hundert Meter voneinandergetrennt sind. © APAweb, ap, Ahn Young-joon

Singapur. Vor dem Gipfel zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un in Singapur haben am Montag die letzten Vorbereitungen begonnen. In dem asiatischen Stadtstaat trafen Unterhändler beider Seiten zusammen. "Es ist großartig, in Singapur zu sein. Spannung liegt in der Luft", twitterte US-Präsident Donald Trump am Montagvormittag (Ortszeit).

Der Gipfel, bei dem sich Trump und Kim zum ersten Mal persönlich begegnen werden, beginnt am Dienstag. Wichtigste Themen sind die Bemühungen um atomare Abrüstung und eine dauerhafte Friedenslösung für Süd- und Nordkorea. Kim erwartet sich offenbar dauerhafte Sicherheitsgarantien von Trump. Die beiden Machthaber waren am Sonntag in den südostasiatischen Stadtstaat eingeflogen - Trump an Bord der Regierungsmaschine Air Force One, Kim mit einem Flugzeug der Air China.


Bei dem Treffen werde es um einen "permanenten und beständigen Friedenssicherungs-Mechanismus" auf der koreanischen Halbinsel, deren Denuklearisierung und "andere Fragen von beiderseitigem Interesse" gehen, berichteten Staatsmedien in Pjöngjang am Montag. US-Außenminister Mike Pompeo twitterte, die USA seien einer "umfassenden, überprüfbaren und unumkehrbaren Denuklearisierung" der koreanischen Halbinsel verpflichtet.

Kim hofft auf Anerkennung

In US-Medien wird gemutmaßt, Trump und Kim könnten versuchen, ihre unterschiedlichen Auffassungen des Begriffs "Denuklearisierung" anzugleichen. Bisher sind sich beide Seiten uneins, was mit atomarer Abrüstung gemeint ist. Auch die Vorbereitungen für einen Friedensvertrag oder die Aufnahme diplomatischer Beziehungen dürften bei dem Gipfel eine Rolle spielen. Kim hofft im Gegenzug auf internationale Anerkennung und wirtschaftliche Unterstützung.

Für Trump steht am Montag als einziger offizieller Termin ein Treffen mit Singapurs Regierungschef Lee Hsien Loong auf dem Programm. Kim hatte den Gastgeber des Gipfels bereits am Sonntag gesehen. Das jetzt schon als historisch bezeichnete Treffen zwischen dem US-Präsidenten und Nordkoreas Machthaber beginnt am Dienstag um 0900 Uhr Ortszeit (0300 MESZ) in einem Hotel auf der Insel Sentosa.

Der US-Präsident ließ keinen Zweifel daran, dass er den zwischenzeitlich bereits abgesagten Gipfel nun unbedingt zum Erfolg machen will. "Wir haben die Möglichkeit, ein wahrlich wundervolles Resultat zu erzielen für Nordkorea und die Welt", schrieb er noch vor der Landung auf Twitter. "Ich habe das Gefühl, dass diese einmalige Chance nicht vergeudet wird."

Von Gipfel zu Gipfel

Auch Kim machte deutlich, dass er sich der Bedeutung des Treffens bewusst ist. Vor einem Gespräch mit Singapurs Regierungschef Lee Hsien Loong - dem offiziellen Gastgeber - sagte er: "Die ganze Welt schaut auf diesen historischen Gipfel zwischen Kim Jong-un und den Vereinigten Staaten von Amerika." Die Erfolgsaussichten werden von Experten sehr unterschiedlich beurteilt.

Der US-Politikprofessor und Nordkorea-Experte Bruce Cumings hält eine komplette atomare Abrüstung auf der koreanischen Halbinsel für kaum machbar. "Ich glaube nicht, dass irgendeine Führungsfigur in Pjöngjang sich komplett seiner hart erkämpften Fähigkeiten entblößen will", sagte Cumings der Deutschen Presse-Agentur. Frieden im nuklearen Zeitalter bedeute auch gegenseitige Abschreckung.

Für die Begegnung mit Kim - das erste Treffen zwischen einem amtierenden US-Präsidenten und einem nordkoreanischen Machthaber überhaupt - hatte Trump den G7-Gipfel der großen Industrienationen in Kanada vorzeitig verlassen. Auf dem Weg nach Singapur sorgte er für einen Eklat, indem er die Erklärung mit den sechs anderen Staats- und Regierungschefs per Twitter-Botschaft aufkündigte. Nach dem 14.000-Kilometer-Flug hatte der 71-Jährige am Sonntag keine Termine mehr. Trump und Kim haben sich luxuriöse Hotels in Singapurs Innenstadt ausgesucht.

Die beiden Delegationen wohnen in Hotels, die nur wenige Hundert Meter voneinander getrennt sind. Der Gipfel findet dann im Luxushotel "Capella" auf der Insel Sentosa statt. Offiziell soll er nur einen Tag dauern. Eine Verlängerung ist denkbar.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-11 07:01:24
Letzte Änderung am 2018-06-11 11:31:21


Werbung




Werbung