• vom 14.06.2018, 10:42 Uhr

Top News

Update: 14.06.2018, 12:19 Uhr

Sommeranfang

Nächsten Freitag geht die Sonne am frühesten auf




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Am 21. Juni beginnt die Sommerzeit. Wir nähern uns dem längsten Tag des Jahres.

Am Freitag (15.6.) geht die Sonne um 04:53 Uhr auf - so früh wie an keinem anderen Tag im Jahr. - © APAweb, dpa, Mohssen Assanimoghaddam

Am Freitag (15.6.) geht die Sonne um 04:53 Uhr auf - so früh wie an keinem anderen Tag im Jahr. © APAweb, dpa, Mohssen Assanimoghaddam


© Ubimet © Ubimet

Wien. Am Donnerstag nächster Woche (21. Juni) um exakt 12.07 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit (MESZ) beginnt auf der Nordhalbkugel kalendarisch der Sommer: Nach astronomischer Definition fällt der Sommeranfang mit der Sommersonnenwende zusammen. Die Meteorologen hingegen haben ihn schon am 1. Juni starten lassen.

Um 12.07 Uhr MESZ erreicht die Sonne heuer ihren höchsten Punkt am Himmel über Österreich. Der 21. Juni markiert nach Angaben des Wetterdienstes Ubimet zugleich den längsten Tag des Jahres. In Wien etwa geht die Sonne bereits kurz vor 5.00 Uhr auf und erst gegen 21.00 Uhr unter. "An wolkenlosen Tagen scheint die Sonne somit gut 16 Stunden", sagte Meteorologe Manfred Spatzierer. Dann werden die Tage wieder kürzer. "Vorerst aber nur langsam, bis zum Monatsende um knapp vier Minuten."

Weiter im Westen verschieben sich Sonnenauf- und -untergang um einige Minuten nach hinten. So geht in Bregenz am 21. Juni die Sonne um 5.24 Uhr auf, verschwindet dafür aber auch erst um 21.22 Uhr hinter dem Horizont.

Der früheste Sonnenaufgang und der späteste Sonnenuntergang fallen aber nicht auf den kalendarischen Start in den Sommer, "wegen der Neigung der Erdachse und der elliptischen Bahn unseres Planeten um die Sonne", erläuterte Spatzierer. Den zeitigsten Start legt sie schon an diesem Freitag hin. Der späteste Untergang fällt auf den 26. Juni, dann wird es abends langsam, aber stetig früher dunkel.

Bis 23. September dauert der Sommer nun auf der Nordhalbkugel. Mit 94 Tagen ist er um fünf Tage länger als der Winter, "schuld" ist wieder die Ellipse. "Im Sommer erreichen wir nämlich den sonnenfernsten Punkt auf dieser Bahn, dadurch verringert sich die Geschwindigkeit der Erde um die Sonne minimal", so der Experte.

Vom Sonnenstand her stellt der 21. Juni die Mitte des Sommers dar. Doch die Sonnenwende signalisiert in vielen Kulturen erst den Beginn, da in den nördlichen Breiten das wirklich heiße Wetter meist erst einige Wochen danach einsetzt. Diese Verzögerung habe ihre Ursache in der Isolierwirkung der Erdoberfläche, die auch dann noch die Kälte festhält, wenn die Sonnenwärme schon zugenommen hat.





Schlagwörter

Sommeranfang, Meteorologie

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-14 10:44:32
Letzte Änderung am 2018-06-14 12:19:43


Werbung




Werbung