• vom 07.07.2018, 17:10 Uhr

Top News

Update: 07.07.2018, 17:14 Uhr

Liste Pilz

Bohrn-Mena tritt aus Liste Pilz aus




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (37)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WT

  • Die Liste Pilz kommt nicht zur Ruhe: Tierschutzsprecher spricht von "autoritärer Umgangsweise".

Sebastian Bohrn-Mena lässt kein gutes Haar an Peter Pilz.

Sebastian Bohrn-Mena lässt kein gutes Haar an Peter Pilz.© APAweb, Georg Hochmuth Sebastian Bohrn-Mena lässt kein gutes Haar an Peter Pilz.© APAweb, Georg Hochmuth

Wien.  Die Liste Pilz muss einen weiteren Abgang verkraften. Wie "Die Presse" in ihrer Sonntagausgabe berichtet, verlässt Tierschutz- und Kinderrechte-Sprecher Sebastian Bohrn-Mena die Partei. Es herrsche eine "autoritäre, fast demokratiefeindliche Umgangsweise mit Parteimitgliedern", kritisierte er. Bei den Finanzen rieche es nach Verschleierung.

"Peter Pilz würde bei anderen einen Partei-U-Ausschuss verlangen", meinte er über den Listengründer, und: "Pilz ist jedenfalls kein guter Parteichef." Von den Vorwürfen (wegen sexueller Belästigung, Anm.) gegen diesen habe beim Antreten niemand gewusst, der nicht aus Pilz' Bekanntenkreis kam. "Ich weiß nicht, ob sich manche entschieden hätten, nicht mit Peter Pilz zu kandidieren, wenn sie davon gehört hätten. Ich hätte es nicht gemacht", so Bohrn-Mena.

Für die Zukunft der Liste äußerte er sich pessimistisch: "Es ist traurig, aber ich glaube nicht, dass eine derart agierende Partei mit diesen Menschen bei Wahlen noch einmal reüssieren kann." Selbst will Bohrn-Mena noch im Parlamentsklub der Liste aktiv bleiben.





3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-07 17:11:30
Letzte Änderung am 2018-07-07 17:14:35


Werbung




Werbung