• vom 11.09.2018, 16:43 Uhr

Top News

Update: 11.09.2018, 17:31 Uhr

Fußball

Im Kreis der Top-Trainer




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Für ÖFB-Teamchef Franco Foda steht bald Weiterbildung in prominenter Runde an.

Franco Foda nimmt nach dem Auftakt zur Nations League in Bosnien an einer internationalen Trainerkonferenz teil. - © Reuters/Ruvic

Franco Foda nimmt nach dem Auftakt zur Nations League in Bosnien an einer internationalen Trainerkonferenz teil. © Reuters/Ruvic

Sarajevo. Nach dem Nations-League-Auswärtsspiel am Dienstagabend gegen Bosnien-Herzegowina gibt es für Österreichs Fußball-Teamchef Franco Foda nur eine kurze Verschnaufpause. In rund dreieinhalb Wochen steht schon der nächste ÖFB-Lehrgang auf dem Programm, die Zeit dazwischen nützt der Deutsche für Spielerbeobachtungen und auch für einen Trip nach London.

Dort geht am 23. September eine internationale Trainerkonferenz über die Bühne, bei der eine Analyse der WM in Russland vorgenommen werden soll. Foda saß bei einigen Endrunden-Partien im Stadion, darunter auch beim Finale. Weltmeister-Teamchef Didier Deschamps will bei der Fifa-Veranstaltung die erfolgreiche WM-Kampagne seiner Mannschaft präsentieren.

Insgesamt 140 Coaches haben ihr Kommen zugesagt, darunter auch die Trainer der übrigen WM-Halbfinalisten, Zlatko Dalić (Kroatien), Roberto Martínez (Belgien) und Gareth Southgate (England) sowie Joachim Löw (Deutschland). Foda blickt dem Treffen erwartungsfroh entgegen. "Ich bin zum ersten Mal bei so einer Veranstaltung dabei, lasse mich überraschen und bin neugierig, was mich erwartet", sagte der 52-Jährige der APA.

Persönliche Erfahrungen mit internationalen Trainergrößen hat Foda schon in der Vergangenheit gesammelt. Der ÖFB-Coach hospitierte unter anderem bei Jürgen Klopp in dessen Dortmund-Zeit und holte sich Tipps vom damaligen Bayern-Betreuer Josep Guardiola. Vor allem vom Katalanen zeigte sich Foda beeindruckt. "Er ist sehr detailversessen, hat klare Vorstellungen. Das entspricht auch meinem Naturell. Nach jedem Training war er so fertig wie seine Spieler." Die Inhalte, die Guardiola den Bayern vermittelte, seien "sehr komplex, variabel und anspruchsvoll für den Kopf" gewesen. "Aber natürlich hat er auch immer die besten Spieler der Welt, die umsetzen können, was er fordert", meinte Foda.

Bei all seinen Beobachtungen im internationalen Spitzenfußball reifte im ÖFB-Teamchef eine Erkenntnis: "Es gibt keine Wunderdinge. Im Prinzip ist Fußball nichts Außergewöhnliches. Es gibt nicht 1000 Neuerungen und es gibt auch nichts, was ich noch nicht gesehen hätte. Trotzdem ist es wichtig, unterwegs zu sein und sich mit anderen Trainern auszutauschen, um neue Inputs zu erhalten."

Von großer Bedeutung sei es, den Kickern seine eigenen Vorstellungen auf die richtige Art und Weise zu vermitteln. "Entscheidend ist der Transfer vom Trainer zu den Spielern und von den Spielern ins Spiel. Die Spieler müssen verstehen, was man will und es umsetzen können. Ich versuche immer, die Spieler zu fordern und ihnen viele Inputs zu geben, aber man muss aufpassen, dass man sie nicht überfordert."

Foda legt auch an sich selbst hohe Maßstäbe an und bildet sich nach eigenen Worten ständig weiter. "Ich lese viel. Man sollte nie den Fehler machen zu glauben, man weiß schon alles." Allerdings sei vieles, was den aktuellen Fußball ausmacht, schon vor langer Zeit da gewesen. "Es haben sich eben die Fachausdrücke geändert. Früher hat man gesagt, man geht vorne drauf, jetzt sagt man Pressing. Positionsspiel hat es früher auch schon gegeben, jeder hat seinen Platz gehabt."

Umschaltspiel ist nicht Kontern

Der Trend zum Umschaltspiel ist laut Foda aber nicht mit dem früheren Konterspiel gleichzusetzen. "Umschaltspiel heißt, wenn du bei Ballgewinn die erste Idee hast, zielstrebig nach vorne zu spielen, das kann man auch ganz vorne machen. Konter heißt, eine Mannschaft spielt defensiv, steht weit in der eigenen Hälfte, wartet auf die Fehler des Gegners und versucht dann, über den langen Weg zum gegnerischen Tor zu kommen."

Uefa-Nations-League:

Dienstag

Liga B, Gruppe 3:

Bosnien-H. - Österreich

Weiters:

A2: Island - Belgien

A4: Spanien - Kroatien

C2: Ungarn - Griechenland

Finnland - Estland

D2: San Marino - Luxemburg

Moldawien - Weißrussland

Montag:

A3: Portugal - Italien 1:0

B2: Schweden - Türkei 2:3

C1: Schottland - Albanien 2:0

C4: Montenegro - Litauen 2:0

Serbien - Rumänien 2:2

D1: Andorra - Kasachstan 1:1

D3: Malta - Aserbaidschan 1:1

Kosovo - Färöer 2:0





Schlagwörter

Fußball, ÖFB, Nationalteam

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-11 16:54:14
Letzte Änderung am 2018-09-11 17:31:01


Werbung




Werbung