Wien. "Ich bin ein sehr, sehr großer Freund von einer faktenbasierten Diskussion", sagt Norbert Hofer im TV-Duell auf Puls 4. "Es gibt eine Diplomarbeit aus dem Jahr 2009, Uni Wien. Probleme im Krankenhaus und Pflegealltag mit islamischen Patienten. Die Dinge, die hier festgeschrieben sind, zeichnen den Alltag." So sei es manchen Muslimen unangenehm, einer gegengeschlechtlichen Person die Hand zu schütteln. Schweinefleisch dürfe nicht mit Küchengeräten in Berührung kommen. "Also, ein strenggläubiger Muslim, der das umsetzt und sagt: Es darf keinen Händedruck geben, kann natürlich diese Aufgaben nicht durchführen", schließt Hofer am 20. November vor einer halben Million TV-Zusehern – und stützt damit seine Behauptung, dass es in Österreich keine muslimischen Pflegekräfte gebe.

"Unvollständig und völlig aus dem Zusammenhang gerissen", bezeichnet Daniela Arnhof das Zitat. Sie hat die Diplomarbeit vor sieben Jahren verfasst – vermutlich nicht mit der Erwartung, jemals von einem Präsidentschaftskandidaten der FPÖ zitiert zu werden. Ihre Arbeit greife Probleme mit muslimischen Patienten auf. Es geht also keineswegs um muslimisches Pflegepersonal, wie Hofer suggeriert. Vielmehr schlägt die Arbeit vor, Patienten besser zu integrieren, etwa durch Dolmetscher oder multireligiöse Gebetsräume. Hofers Zitat ergebe einen "total verkehrten Sinn", schreibt sie der "Wiener Zeitung" in einem E-Mail: "Ich wehre mich dagegen, dass auf diese Art und Weise meine Diplomarbeit missbraucht wird".


Links
Diplomarbeit "Probleme im Krankenhaus- und Pflegealltag mit islamischen Patienten"

TV-Duell "Wer wird Präsident?"auf Puls 4
wienerzeitung.at ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Am Dienstagabend wurde Hofer von Puls 4 mit dem Vorwurf Arnhofs konfrontiert. Er besteht darauf, die Arbeit richtig verstanden und zitiert zu haben. Beim Pflegepersonal gebe es die gleichen Probleme wie bei Patienten, sagt er: "Es ist sehr, sehr schwer für einen strenggläubigen Muslim, wo auch der Koran überzogen ausgelegt wird, so eine Tätigkeit auszuüben." Es gebe aber auch sehr viele liberale Muslime, die das anders sehen, "und da bin ich sehr dankbar", relativiert er.

"Pfleger müssen sich in Tagesablauf einordnen"

Neun Tage vor besagtem TV-Duell hatte Hofer behauptet, dass Muslime in Österreich grundsätzlich nicht in der Pflege arbeiten würden. "Da heißt es immer, wir brauchen diese Menschen im Pflegebereich. Kennt ihr einen Moslem, der im Pflegebereich arbeitet, der bereit ist, unseren Senioren vielleicht die Windel zu wechseln? Ich kenne das nicht", hatte er auf einer Wahlkampfveranstaltung in Tirol gesagt. Seither wurde er von der Caritas, dem Rotem Kreuz und anderen Organisationen auf die Falschaussage hingewiesen: Sie würden durchaus Muslime beschäftigen.