Die von  den Sozialdemokraten (SDP) angeführte Regierungskoalition in Kroatien hat  bei den EU-Wahlen ein Debakel erlitten. Laut vorläufigen Ergebnissen erreichte die rechtskonservative Koalition rund um die Kroatische Demokratische Gemeinschaft (HDZ) 41,4 Prozent der Stimmen (fünf Mandate), die SDP 29,8 Prozent (vier Mandate).

Je ein Mandat erhielt die Grün-Partei OraH von der ehemaligen sozialdemokratischen Umweltministerin Mirela Holy, sowie das "Bündnis für Kroatien", eine Koalition von mehreren Parteien aus dem rechten und nationalistischen Sektor, mit 9,4 beziehungsweise 6,99 Prozent. Die Arbeiterpartei Laburisti fliegt somit aus dem EU-Parlament.

Die Wahlbeteiligung war erwartungsgemäß niedrig bei 25,1 Prozent, jedoch höher als bei den ersten EU-Wahlen im April 2013 (20,8 Prozent).