SPÖ und ÖVP haben sich Dienstagvormittag zu einem Sondierungsgespräch über mögliche inhaltliche Übereinkommen für die kommende Legislaturperiode im Burgenland getroffen. Das Gespräch war auf zwei Stunden anberaumt und fand im Büro von Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) statt. Inhaltlich sollte es wie von Doskozil angekündigt vor allem um die Themen Wirtschaft und Gemeinden gehen.

"Wir werden über die Zukunft sprechen", sagte Doskozil vor Beginn des Gesprächs. Der Landeshauptmann hatte die Landesräte Astrid Eisenkopf (Landwirtschaft, Umwelt und Frauen) und Christian Illedits (Gemeinden, Soziales und Sport) in seinem Team zur Seite. ÖVP-Chef Thomas Steiner kam mit ÖVP-Landesgeschäftsführer Christoph Wolf und dem Oberwarter Bürgermeister Georg Rosner.

FPÖ am Mittwoch

Am morgigen Mittwoch ist die FPÖ bei Doskozil zu einem Gespräch eingeladen, am Donnerstag folgen die Grünen. Danach beruft der Landeshauptmann das SPÖ-Präsidium und den Vorstand ein, wo über die endgültige Mandatsverteilung entschieden wird. Das Regierungsteam in der künftigen SPÖ-Alleinregierung bleibt mit Doskozil, Eisenkopf, Illegits, Daniela Winkler (Bildung und Familien) sowie Heinrich Dorner (Verkehr, Technik und Bauwesen) unverändert. Allerdings wird es um zwei Köpfe kleiner. Die Aufgaben der zwei bisherigen FPÖ-Landesräte Johann Tschürtz und Alexander Petschnig (u.a. Sicherheit, Zivilschutz, Tourismus und Wirtschaft) werden wohl unter den roten Regierungsmitgliedern aufgeteilt werden. (apa)