• vom 05.03.2018, 15:47 Uhr

Wahlen

Update: 05.03.2018, 16:48 Uhr

Kärnten

Briefwähler bringen SPÖ 18. Mandat




  • Artikel
  • Kommentare (7)
  • Lesenswert (17)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Die ÖVP verliert den siebenten Sitz im Landtag wieder, die FPÖ blieb bei neun Mandaten, Team Kärnten bei drei.

Der Kärntner Landeshauptmann und SP.Ö-Spitzenkandidat Peter Kaiser wurde mit einem Zuwachs von über 10 Prozentpunkten eindrucksvoll bestätigt. - © APAweb / Georg Hochmuth

Der Kärntner Landeshauptmann und SP.Ö-Spitzenkandidat Peter Kaiser wurde mit einem Zuwachs von über 10 Prozentpunkten eindrucksvoll bestätigt. © APAweb / Georg Hochmuth

DAs Vorlaufiges Endergebnis der Landtagswahl in Kärnten

DAs Vorlaufiges Endergebnis der Landtagswahl in Kärnten
© APA
DAs Vorlaufiges Endergebnis der Landtagswahl in Kärnten
© APA

Klagenfurt. Die Auszählung der Wahlkarten hat der SPÖ am Montag doch noch das 18. Mandat gebracht, und zwar zulasten der ÖVP. Diese ist künftig mit sechs Sitzen im Landtag vertreten. Die FPÖ blieb bei neun Mandaten, das Team Kärnten bei drei. Damit geht sich auch theoretisch keine Koalition gegen die SPÖ mehr aus - haben doch FPÖ, ÖVP und Team Kärnten gemeinsam so viele Mandate wie die SPÖ.

Das Endergebnis der Kärntner Landtagswahl brachte für die SPÖ 47,94 Prozent, die FPÖ erreichte 22,96, die ÖVP kam auf 15,45 Prozent und das Team Kärnten erzielte 5,67 Prozent. Die Grünen flogen mit 3,12 Prozent aus dem Landtag, die NEOS verfehlten den Einzug mit 2,14 Prozent ganz klar.

SPÖ gewinnt 10,81 Prozentpunkte

Die Sozialdemokraten holten mit 10,81 Prozentpunkten ein zweistelliges Plus, was ihnen 18 der 36 Sitze im Landesparlament und das beste Ergebnis seit der Landtagswahl 1984 (51,65 Prozent) bescherte. Die FPÖ gewann 6,11 Prozentpunkte und drei Mandate dazu. Der Zuwachs der ÖVP betrug 1,05 Prozent und einen Landtagssitz mehr. Die Grünen verloren 8,98 Prozentpunkte, das Team Kärnten wurde mit einem Verlust von 5,51 Prozentpunkten beinahe halbiert, verloren aber nur ein Mandat und hat künftig drei.

Die SPÖ schaffte insgesamt 16 Grundmandate. Im Wahlkreis 1 sind es fünf, im Wahlkreis 4 gab es drei, und in den Wahlkreisen 2 und 3 holten sie jeweils vier Direktmandate. Dazu kommen zwei Reststimmenmandate. Die FPÖ schaffte sechs Grundmandate, je zwei in den Wahlkreisen 1 und 2, je eines in den übrigen. Dazu kommen drei Reststimmenmandate. Für die Schwarzen gab es außer im Wahlkreis 3 überall ein Direktmandat, drei Landtagssitze kommen aus dem zweiten Ermittlungsverfahren. Das Team Kärnten erzielte kein einziges Grundmandat, alle drei Sitze kommen aus den Reststimmen.

SPÖ holt sich bei Wahlkarten die Absolute

Nach ihrem triumphalen Sieg vom Sonntag überraschte die SPÖ am Montag noch einmal. Ihr Briefwahlergebnis war ungewöhnlich stark. Bei den fast 22.000 Wahlkarten-Wählern hatte die SPÖ mit 51,32 Prozent die Absolute. Die Wahlbeteiligung stieg mit den Wahlkartenstimmen zwar um genau fünf Prozentpunkte auf 68,63 Prozent - ist aber dennoch niedrig wie nie zuvor. 2018 wählten noch 75,15 Prozent.

Dass die SPÖ zu ihren 17 Mandaten des Urnenwahl-Ergebnisses noch ein weiteres bekommt, hatten die Hochrechner der ARGE Wahlen zwar nicht ausgeschlossen - es aber auch nicht für sehr wahrscheinlich gehalten. Da aber 10.972 der insgesamt 21.379 am Montag ausgezählten gültigen Stimmen auf die SPÖ entfielen, holte sie sich ein weiteres Restmandat. Dass die Sozialdemokraten - früher immer Briefwahl-Verlierer - durch die Auswertung der Wahlkarten profitieren, war mittlerweile schon bei einigen Wahlen der Fall. Aber so stark wie in Kärnten haben sie in der Briefwahl noch nie gepunktet. Ihr Ergebnis verbesserte sich insgesamt um 0,26 Prozentpunkte auf 47,94 Prozent.

Auch die ÖVP legte durch die Briefwähler zu, um 0,10 Punkte. Dennoch muss sie auf ein Mandat verzichten - und nicht die FPÖ, die wie üblich nach Auszählung der Briefwahl deutlich schlechter dastand, und zwar um 0,42 Prozentpunkte. Dank Wahlarithmetik konnte sie ihren Mandatsstand allerdings halten.

Mehr Briefwahl-Wähler

Die Grünen wären von den Briefwählern allein in den Landtag gewählt worden - denn bei ihnen kamen sie auf 5,13 Prozent. Aber insgesamt verbesserte sich ihr Ergebnis nur von 2,97 am Sonntag auf letztlich 3,12 Prozent. Das ist noch weit zu wenig für den Landtagseinzug.

Die Briefwahl wurde in Kärnten heuer zwar stärker genutzt als 2013 - aber bei weitem nicht so stark wie bei der Nationalrats- oder auch anderen Landtagswahlen. Das liegt daran, dass es in Kärnten einen Vorwahltag gibt, an dem bereits fast 20.000 Stimmen abgegeben wurden. Mit der Briefwahl bzw. Wahlkarten, die im Sonntag in "fremden" Wahlkreisen abgegeben wurden, kamen noch einmal 21.379 gültige (und 220 ungültige) Stimmen dazu. Damit machen die Briefwähler einen Anteil von etwas mehr als sieben Prozent der gültigen Stimmen aus. Bei der Nationalratswahl im Oktober waren es (österreichweit) beinahe 15 Prozent.

Peter Kaiser verantwortet hohen Wahlsieg 

Der unerwartet hohe Wahlsieg der SPÖ geht wohl in erster Linie auf Spitzenkandidat Peter Kaiser zurück. Das Wahlvolk honorierte die unaufgeregte Art und den neuen Politikstil, der sich deutlich von den hektisch-turbulenten Jahren unter Jörg Haider und später Gerhard Dörfler bzw. den Gebrüdern Scheuch unterscheidet. Zudem blieben seine Konkurrenten blass.

Kaiser gab erfolgreich den Landesvater, strich dabei durchaus die Leistungen der Regierungskoalition heraus und vermittelte offenbar glaubwürdig, dass er noch eine Legislaturperiode brauchen werde, um Begonnenes zu Ende zu führen. Dazu kam ein durchaus kreativer Wahlkampf der Partei, man setzte auf persönliche Kontakte statt auf eine Materialschlacht und steuerte einige originelle Ideen bei.





7 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-05 15:49:02
Letzte Änderung am 2018-03-05 16:48:10


Wahlergebnisse Kärnten


Detailergebnisse im Wahlarchiv
 Zu den Ergebnissen der Kärtner Landtagswahl



Werbung




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Er ist einer von uns"
  2. Heikles Thema Migration
  3. Kurzzeitgedächtnis
  4. Nun ist es fix: Das Endergebnis der NR-Wahl 2017
  5. 30 Jahre nach dem ersten Versuch
Meistkommentiert
  1. "Meine Diplomarbeit wird missbraucht"
  2. Kurzzeitgedächtnis
  3. "Das ist ein starkes rot-weiß-rotes Signal für Europa"
  4. Hofer und Van der Bellen in Stichwahl
  5. Häupl über Kurz: "So etwas Dummes noch nie gehört"


Werbung