• vom 05.03.2018, 18:07 Uhr

Wahlen

Update: 05.03.2018, 20:33 Uhr

Kärnten-Wahl

Die Qual nach der Wahl




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Werner Reisinger

  • Peter Kaiser kann sich seinen Koalitionspartner aussuchen. Keine leichte Übung. Eine Analyse.

Gernot Darmann (FPÖ, M.) macht Peter Kaiser (l.) seine Aufwartung: Fraglich, ob SPÖ-Bundeschef Christian Kern im Falle von Rot-Blau in Kärnten eine rechte Freude hätte.

Gernot Darmann (FPÖ, M.) macht Peter Kaiser (l.) seine Aufwartung: Fraglich, ob SPÖ-Bundeschef Christian Kern im Falle von Rot-Blau in Kärnten eine rechte Freude hätte.© apa/Georg Hochmuth Gernot Darmann (FPÖ, M.) macht Peter Kaiser (l.) seine Aufwartung: Fraglich, ob SPÖ-Bundeschef Christian Kern im Falle von Rot-Blau in Kärnten eine rechte Freude hätte.© apa/Georg Hochmuth

Klagenfurt. Bei diesem Wahlergebnis habe sein Parteifreund natürlich freie Hand. In der Stunde des Triumphs von Peter Kaiser, dem alten und bald neuen SPÖ-Landeshauptmann Kärntens, ist der Bundesparteichef bemüht, die strategischen Probleme der Sozialdemokraten nicht ins südlichste Bundesland zu tragen. Es gilt nicht nur, den über die Landesgrenzen wirkenden Wahlsieg möglichst als Rückenwind zu nutzen, sondern es für Kaiser auch nicht komplizierter zu machen, als es bereits ist. Zwar hat Kaiser klargestellt, dass es ihm um sein Land geht. Das ist angesichts der zurückliegenden Jahre - Stichwort Hypo-Debakel - und dem inzwischen fortschreitenden Erholungsprozess nur allzu verständlich. Dass die Wahl des Koalitionspartners aber nicht völlig losgelöst von bundespolitischen Überlegungen vonstattengehen kann, liegt aber ebenso auf der Hand.

Am Montag erhöhte sich nach Auszählung der Wahlkarten das SPÖ-Ergebnis auf 47,9 Prozent und 18 Mandate. Ein Mandat kam von der ÖVP dazu. Gegen Kaiser kann nun auch theoretisch keine Regierung mehr gebildet werden. In den kommenden Gesprächen mit den potenziellen Partnern ist Kaiser bestmöglich gestärkt. Mit wem also soll die Kärntner SPÖ regieren?


Kaiser kann mit Darmann
Da wäre zum einen Gernot Darmann und seine wiederauferstandene Kärntner FPÖ. Sie legte mit plus sechseinhalb Prozentpunkten zwar zu und ist klar zweitstärkste Kraft, bleibt aber mit etwas über 23 Prozent unter den Erwartungen der Bundespartei. Das ausgerufene Duell um den Landshauptmannsessel ist so gesehen grandios verloren gegangen.

Noch am Wahlabend brachte sich Darmann aber eindeutig in Stellung. Die Freiheitlichen seien bereit, Verantwortung zu übernehmen. Dass der betont vorsichtig auftretende FPÖ-Landeschef (der kurz vor der Wahl noch mit der Forderung nach einer Raucher-Abstimmung vorgeprescht war) persönlich mit dem bodenständigen Pragmatiker Kaiser gut kann, mag oberflächlich für die Option RotBlau sprechen. Dagegen spricht, dass die FPÖ im Bund aktuell alles andere als einen stabilen Juniorpartner abgibt - aber auch, dass es abseits von Darmann in der SPÖ kaum Kenntnisstand über das übrige blaue Personal gibt.

Auch ist es eher unwahrscheinlich, dass parteiinterner Widerstand Kaiser dazu bringt, es nicht mit der FPÖ zu wagen. Hört man sich in der Partei um, gibt es in der Frage Rot-Blau oder nicht sowohl pragmatische als auch dezidiert ablehnende Stimmen. Kaisers durchschlagender Erfolg aber würde ihm auch im Falle einer Pro-FPÖ-Entscheidung die Geschlossenheit der Partei garantieren. Inhaltlich wäre es mit den Freiheitlichen wohl leichter als mit der ÖVP. Wer aber die Person Kaiser kennt, der weiß: Freiwillig würde der studierte Soziologe, bei allem Pragmatismus, nie mit der FPÖ eine Koalition bilden. Umso stärker betonte Kaiser im ORF am Wahlsonntag den parteiinternen Werte- und Kriterienkatalog, mit dem er vorhabe, die Koalitionsgespräche abzuwickeln. Dazu kommen eindeutige Statements in der jüngeren Vergangenheit: Aufgrund der negativen Erfahrungen mit der FPÖ in der Landesregierung sei die Partei nicht koalitionsfähig.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-05 18:11:39
Letzte Änderung am 2018-03-05 20:33:32


Wahlergebnisse Kärnten


Detailergebnisse im Wahlarchiv
 Zu den Ergebnissen der Kärtner Landtagswahl



Werbung




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Ruhestand kann warten
  2. "Meine Diplomarbeit wird missbraucht"
  3. Kurzzeitgedächtnis
  4. Nun ist es fix: Das Endergebnis der NR-Wahl 2017
  5. Der Tag danach: Warten auf die Wahlkarten
Meistkommentiert
  1. "Meine Diplomarbeit wird missbraucht"
  2. Kurzzeitgedächtnis
  3. "Das ist ein starkes rot-weiß-rotes Signal für Europa"
  4. Hofer und Van der Bellen in Stichwahl
  5. Häupl über Kurz: "So etwas Dummes noch nie gehört"


Werbung