Obwohl die Auszählung der Briefwahlstimmen noch läuft, steht mit aller höchster Wahrscheinlichkeit bereits fest, dass das Team HC Strache nicht in den Gemeinderat und Landtag einziehen wird. Wie es nun mit der neuen Partei des früheren Vizekanzlers und FPÖ-Chefs Heinz-Christian Strache weitergeht, wird der Vorstand am Abend in einer Sitzung besprechen. Eine Auflösung der Partei stehe "überhaupt nicht im Raum", sagte Generalsekretär Christian Höbart am Dienstag der APA.

Immerhin stellen die Hochrechnungen für die Bezirkswahlen dem Team Strache Mandate in insgesamt 16 Bezirken in Aussicht. Strache selbst kann also, wenn er will, weiter politisch aktiv bleiben - als Bezirksrat. Auch darüber werde man am Abend sprechen, meinte Höbart. Ob es dazu bereits eine Entscheidung geben wird, ließ er offen. Ebensowenig gab es Informationen über Ort und Zeit des Treffens.

Ein öffentliches Statement soll es erst am Mittwoch oder Donnerstag geben, sagte Höbart. Direkt im Anschluss an die Sitzung werde man nichts kommunizieren. (apa)