• vom 05.06.2017, 19:26 Uhr

Nationalratswahl


Koalitionen

Sobotka für Felipe ein No-Go für eine Zusammenarbeit




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Eine Regierung ohne Populisten will Grünen-Chefin Ingrid Felipe.

    Eine Regierung ohne Populisten will Grünen-Chefin Ingrid Felipe.© apa/H. Fohringer Eine Regierung ohne Populisten will Grünen-Chefin Ingrid Felipe.© apa/H. Fohringer

    Innsbruck/Wien. Für die designierte Grünen-Bundessprecherin und Tiroler Landeshauptmann-Stellvertreterin Ingrid Felipe wäre ÖVP-Innenminister Wolfgang Sobotka ein No-Go für eine Zusammenarbeit mit der Volkspartei nach der Nationalratswahl am 15. Oktober. "Mit ihm kann ich mir das nicht vorstellen", sagte sie in einem APA-Interview: "Es gibt aber Teile der ÖVP, mit denen ich gut kann." Man müsse abwarten, welchem Flügel sich der designierte ÖVP-Chef Sebastian Kurz zuwenden wird. "Auch mit anderen Parteien gibt es Schnittmengen, bis auf die FPÖ", sagt Felipe. Es werde darum gehen, "dass wir keine Rechtspopulisten in der Regierung haben. Und ich sage bewusst Rechtspopulisten und meine damit nicht nur die FPÖ."

    Dass die Grünen in Integrationsfragen zu dogmatisch seien, wies sie zurück. Die Grünen würden in jenen Ländern, in denen sie in der Regierung sind, beweisen, wie pragmatisch sie damit umgehen. Die Kritik des ehemaligen grünen Bundesrats Efgani Dönmez, dass die Ökopartei zu einer Sekte mutiert sei, könne sie nicht nachvollziehen. Dass er angekündigt hat, die Grünen zu verlassen, sei nicht überraschend. Es habe viele Ereignisse gegeben, die gezeigt hätten, dass er nicht mit grünen Werten leben könne.


    Felipe bezeichnete den Abgeordneten Peter Pilz als einen erfahrenen Teil der grünen Truppe. Sie schätze seine Arbeit sehr, insbesondere jene im Eurofighter-U-Ausschuss. Eine Wahlempfehlung für Pilz für den Bundeskongress am 25. Juni wolle sie nicht abgeben. Sie glaube aber, dass es für ihn nicht schwierig sein werde, wieder im Team zu sein.




    Schlagwörter

    Koalitionen, Grüne, Ingrid Felipe

    3 Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2017-06-05 19:29:12



    Werbung



    Analyse

    Über die Türkisen*

    Harald Mahrer, Geboren 1973, Studium der Betriebswirtschaft an der WU Wien, ÖH-Vorsitzender WU, Unternehmer im PR-Bereich, Minister seit Mai 2017. Am 17. April 1945, da kämpften in Wien noch die letzten Nazis gegen die heranmarschierende Rote Armee, trafen sich sechs Männer im Schottenstift und... weiter




    NRW2017

    Über die Blauen

    Ob die Freiheitlichen das Land mitregieren können oder sollen, ja, ob sie überhaupt dürfen sollen: Diese Frage polarisiert die Republik wie kaum eine... weiter




    NRW17

    Über die Roten

    1919 zogen die ersten weiblichen Abgeordneten der Sozialdemokratie ins Parlament ein: 1. Reihe: Adelheid Popp, Anna Boschek 2. Reihe: Gabriele Proft, Therese Schlesinger 3. Reihe: Marie Tusch, Amalie Seidel... Wenigstens darüber sind sich alle einig: Die Sozialdemokratie kann auf eine glänzende Vergangenheit verweisen, auch und vor allem in Österreich... weiter




    Analyse

    Über die Pinken

    Werner Faymann und Michael Spindelegger: Das waren im Vorfeld der Wahlen 2013 die beiden besten Argumente für die Neos... weiter




    Die Parteienlandschaft

    Über die Grünen

    Gemeinderat der Grünen Christoph Chorherr - © Stanislav Jenis Wien. Rettung vor dem drohenden Untergang: Das ist seit jeher das politische Versprechen der Grünen. Dabei kann die Erlösung auf zwei Wegen erfolgen:... weiter







    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Kurzzeitgedächtnis
    2. "Schuldig im Sinne der Anklage"
    3. Die Ästhetik des Plakativen
    4. Heikles Thema Migration
    5. Der Ruhestand kann warten
    Meistkommentiert
    1. "Meine Diplomarbeit wird missbraucht"
    2. Kurzzeitgedächtnis
    3. "Das ist ein starkes rot-weiß-rotes Signal für Europa"
    4. Hofer und Van der Bellen in Stichwahl
    5. Häupl über Kurz: "So etwas Dummes noch nie gehört"


    Werbung